Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Judo-Olympiasieger Ole Bischof: "Fußball ist zu wenig"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Judo-Olympiasieger Ole Bischof: "Fußball ist zu wenig"

20.11.2012, 12:41 Uhr | dpa

Judo-Olympiasieger Ole Bischof: "Fußball ist zu wenig". Judokämpfer Ole Bischof warnt vor zu großer Konzentration auf den Fußball.

Judokämpfer Ole Bischof warnt vor zu großer Konzentration auf den Fußball. (Quelle: dpa)

Abensberg (dpa) - Judo-Olympiasieger Ole Bischof hat vor der Vernachlässigung von Randsportarten in Deutschland gewarnt. "Wir müssen aufpassen, dass die Vielfalt des Sports erhalten bleibt", sagte der 33-Jährige in einem Interview der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

"Fußball ist ein großartige Sportart - aber nur Fußball alleine ist zu wenig. Es gibt auch Kinder, Jugendliche, Erwachsene, die eine Alternative brauchen", sagte der Olympiasieger von 2008.

Mit Silber in London hatte Bischof im Sommer seine Karriere beendet. Im Oktober war er als Volkswirt bei einer Beraterfirma eingestiegen. Am Samstag wird Bischof im Rahmen des Bundesliga-Finales bei seinem alten Verein TSV Abensberg verabschiedet.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages

Shopping
Shopping
Große Klappe, viel dahinter: LG Haushaltsgeräte
OTTO.de
Shopping
MADELEINE - jetzt die neue Kollektion entdecken!
bei MADELEINE.
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017