Sie sind hier: Home > Sport >

2. Bundesliga: Der 1. FC Köln pirscht sich weiter nach oben

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ujah und McKenna sorgen für Kölns zweiten Heimsieg

24.11.2012, 08:33 Uhr | dpa

2. Bundesliga: Der 1. FC Köln pirscht sich weiter nach oben. Kölns Kevin McKenna bejubelt seinen Treffer zum 2:0. (Quelle: dpa)

Kölns Kevin McKenna bejubelt seinen Treffer zum 2:0. (Quelle: dpa)

Aufwärtstrend fortgesetzt: Zum Auftakt des 15. Spieltags der 2. Bundesliga hat sich der 1. FC Köln mit 3:1 im Westschlager gegen den VfL Bochum durchgesetzt. Der FC baute seine Miniserie auf drei Spiele ohne Niederlage aus und kletterte in der Tabelle auf den zehnten Rang - mit Kontakt zum oberen Drittel.

Der SC Paderborn verpasste den Sprung auf Rang vier durch ein 2:2 im Heimspiel gegen das abstiegsbedrohte Team von Dynamo Dresden. Jahn Regensburg verspielte einen Befreiungsschlag im Kampf um den Klassenerhalt. Trotz Führung verlor der Vorletzte sein Heimspiel gegen VfR Aalen mit 1:3 und blieb auch im dritten Spiel unter dem neuen Trainer Franz Gerber ohne Sieg.

Bochumer Fehler begünstigen den FC-Sieg

Fast zwei Monate nach dem ersten Saisonsieg vor heimischer Kulisse Ende September gegen den FSV Frankfurt durften sich die Kölner Bundesliga-Absteiger mal wieder mit ihren Fans über drei Heimpunkte freuen. Bochum war allerdings auch ein dankbarer Kontrahent: Mit eigenen Aussetzern begünstigte der VfL die frühen Kölner Tore durch Anthony Ujah (11. Spielminute) und Kevin McKenna (35.), ehe Ujah (84.) kurz vor Schluss noch Treffer Nummer drei nachlegte. Nikoloz Gelaschwili (90.) gelang Bochums spätes Tor.

Jahn Regensburg tat sich gegen Aalen bis zu Patrick Haags Führung (44.) schwer. Lange suchten beide Teams nach einer spielerischen Linie - und die Fans bekamen zahlreiche Fehlpässe zu sehen. Erst nach knapp einer halben Stunde kamen die Gastgeber besser in die Partie und vergaben zwei Großchancen, ehe Haag kurz aus 18 Metern traf. Doch die Aalener Enrico Valentini (76.), Robert Lechleiter (84.) und Marcel Reichwein (88.) machten die Sieghoffnungen zunichte.

Kurioses Eigentor von Dynamo

Torreich ging es auch in Paderborn zu, schon zur Pause hatten die rund 9000 Zuschauer in einem leidenschaftlich geführten Spiel vier Treffer zu sehen bekommen. Nach der Führung der Gastgeber durch Deniz Yilmaz (11.) und Idir Oualis promptem Ausgleich (14.) sorgte Dresdens Florian Jungwirth (21.) für die kurioseste Szene des Abends: Eine Flanke erwischte der Innenverteidiger unglücklich mit dem linken Fuß und bugsierte den Ball in bester Torjägermanier ins eigene Tor. Mit einem Freistoßtor egalisierte Dynamo-Profi Lynel Kitambala (38.) aber noch vor der Halbzeit zum 2:2.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Gartengeräte: Tolle Helfer für den grünen Daumen
OTTO.de.
Shopping
Fresh Spirit – nur für kurze Zeit versandkostenfrei bestellen
bei BONITA
Shopping
iPhone 7 für 1,- €* im Tarif MagentaMobil L mit Handy
bei der Telekom
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017