Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

BVB-Chef Watzke: Randalierer im Stadion aburteilen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

BVB-Chef Watzke: Randalierer im Stadion aburteilen

26.11.2012, 16:48 Uhr | dpa

BVB-Chef Watzke: Randalierer im Stadion aburteilen. Hans-Joachim Watzke möchte Randalierer gleich im Stadion abstrafen.

Hans-Joachim Watzke möchte Randalierer gleich im Stadion abstrafen. (Quelle: dpa)

Dortmund (dpa) - Der Geschäftsführer von Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund, Hans-Joachim Watzke, hat in der Gewaltdebatte im Fußball die Anwesenheit der Justiz im Stadion vorgeschlagen.

Bei Risikospielen wie dem Derby gegen Schalke 04 sollten ein Staatsanwalt und ein Richter dabei sein, sagte Watzke während der Aktionärsversammlung in Dortmund.

Randalierer könnten gleich eingesperrt werden. Dann komme der Betroffene in Erklärungsnot, wenn er morgens nicht zur Arbeit komme, statt wie üblich in seinem Umfeld aufzutreten, als wenn nichts geschehen wäre. "Wir können den Fußball nicht vom Rest der Welt abkoppeln", sagte Watzke. Dazu würden aber Politik und die Justiz gebraucht.

"Bei Problemspielen ist oft schon ein Staatsanwalt im Stadion", sagte ein Sprecher des nordrhein-westfälischen Justizministeriums dazu auf dpa-Anfrage. Zusätzlich einen Richter hinzuzuziehen sei dagegen "nicht praktikabel".

Bei klarer Beweislage könne aber auch schon jetzt ein beschleunigtes Verfahren mit einer Gerichtsverhandlung zwei Tage nach der Tat stattfinden. "Im Einzelfall kann der Weg in die Zelle sehr kurz sein. Dafür muss man keinen Richter im Stadion haben." Ein Großteil der Straftaten am Rande von Fußballspielen werde zudem außerhalb der Stadien begangen. In den wenigsten Fällen handele es sich dabei aber um Taten, die mit Haftstrafen zu ahnden seien.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Heute bereut sie es: 
Emma Thompson lehnte Date mit Donald Trump ab

Die Schauspielerin verriet in einem Interview, dass Trump sie 1997 auf ein Date eingeladen hat. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal