Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Formel 1: Ferarri-Boss schießt gegen Ecclestone

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Das Alter ist mit gewissen Ämtern leider oft unverträglich"

02.12.2012, 19:17 Uhr | sid, dpa

Formel 1: Ferarri-Boss schießt gegen Ecclestone. Luca di Montezemolo (li.) und Bernie Ecclestone werden in naher Zukunft keine Freunde mehr. (Quelle: imago / CRASH MEDIA GROUP)

Luca di Montezemolo (li.) und Bernie Ecclestone werden in naher Zukunft keine Freunde mehr. (Quelle: imago / CRASH MEDIA GROUP)

Nächste Runde im Streit zwischen Ferrari und Formel-1-Boss Bernie Ecclestone: Ferrari-Chef Luca di Montezemolo hat nach dem Hickhack um den dritten WM-Titel von Sebastian Vettel Ecclestone scharf attackiert und dem 82-Jährigen die Eignung für seine Führungsposition abgesprochen.

"Man muss Respekt vor sehr alten Menschen haben, vor allem wenn sie ihre Worte nicht mehr kontrollieren können. Das Alter ist mit gewissen Ämtern und Verantwortungen leider oft unverträglich", wird der 65-jährige Montezemolo von der "Gazzetta dello Sport" zitiert.

Querelen um Überholmanöver

Red-Bull-Konkurrent Ferrari hatte nach dem Saisonfinale in Brasilien die Untersuchung einer Szene verlangt, in der Vettel während einer Gelbphase den Toro-Rosso-Piloten Jean-Eric Vergne überholt haben soll. Ecclestone hatte die Italiener im Anschluss kritisiert.

Derartige Unterstellungen seien ein Witz, sagte Ecclestone. Auch Vettel selbst beteuerte noch einmal seine Unschuld. "Ich würde meine Hand ins Feuer legen, dass da links ein Streckenposten war, der die grüne Flagge geschwenkt hat", sagte der Heppenheimer.

"Vettel hat nichts falsch gemacht"

Montezemolo verteidigte nun den Beschluss, bei der FIA eine Erklärung zu Vettels Manöver verlangt zu haben. "Die FIA hat geantwortet, dass alles korrekt verlaufen ist. Für uns ist die Sache damit erledigt", sagte der 65-Jährige. Vettel war vom Automobil-Weltverband vom Ferrari-Vorwurf freigesprochen worden. "Vettel hat nichts falsch gemacht. Eine weitere Untersuchung oder Proteste wird es nicht geben", hieß es.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Weltklasse 
Amateurfußballer haut mit Tor alle vom Hocker

Diese Szene aus einem belgischen Amateurspiel geht um die Welt. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal