Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Wegen Wette: IOC verwarnt irischen Starboot-Segler

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wegen Wette: IOC verwarnt irischen Starboot-Segler

04.12.2012, 20:41 Uhr | dpa

Wegen Wette: IOC verwarnt irischen Starboot-Segler. Die Iren Peter O'Leary und David Burrows segeln bei den Spielen 2012.

Die Iren Peter O'Leary und David Burrows segeln bei den Spielen 2012. (Quelle: dpa)

Lausanne (dpa) - Vier Jahre nach den Spielen von Peking hat das IOC den irischen Starboot-Segler Peter O'Leary wegen einer illegalen Wette während Olympia 2008 verwarnt. Dies beschloss die Exekutive des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) in Lausanne.

O'Leary hatte bei einem Buchmacher telefonisch zwei Wetten von 300 Euro platziert. Der Athlet hatte auf seinen eigenen Wettbewerb gesetzt und für den richtigen Sieger - Großbritannien - 3600 Euro kassiert. Sportwetten sind Olympia-Teilnehmern während der Spiele laut Ethik-Code des IOC grundsätzlich untersagt.

Der Ire hatte das Medaillenrennen im Starboot selbst verpasst. Das IOC beließ es bei einer Verwarnung, weil keine Beweise für eine Manipulation der Regatta (Match-Fixing) gefunden wurden. Der Fall kam erst ans Tageslicht, nachdem das irische NOK im Juli 2012 via E-Mail einen Hinweis auf O'Learys Wette bekommen hatte.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages

Shopping
Shopping
Trendige Sofas und Couches für jeden Geschmack
reduzierte Angebote entdecken bei ROLLER.de
Shopping
Vom Fleck weg gekauft: Hoover Haushaltsgeräte
OTTO.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017