Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Champions League: Sternstunde für Berlin Volleys gegen russisches Topteam

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Sternstunde für Berlin Volleys gegen russisches Topteam

05.12.2012, 14:55 Uhr | dpa

Champions League: Sternstunde für Berlin Volleys gegen russisches Topteam. Die Berlin Volleys sorgen in der Champions League für Furore.

Die Berlin Volleys sorgen in der Champions League für Furore. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Die Max-Schmeling-Halle bebte, das Publikum klatschte sich die Hände wund. Und auch Volleys-Trainer Mark Lebedew jubelte: "Wir können alle schlagen."

Mit dem überraschenden 3:1 (15:25, 25:12, 25:19, 25:19)-Sieg in der Champions League gegen Russlands Pokalsieger Lokomotive Nowosibirsk hat der deutsche Volleyballmeister endgültig seine internationale Reifeprüfung abgelegt. "Einen Gegner von dieser Qualität so aus der Ruhe zu bringen, dass er solche Fehler macht, dazu gehört schon etwas", lobte Manager Kaweh Niroomand nach der Gala vor knapp 4500 Zuschauern.

Nowosibirsk zählt in dieser Saison zu den Favoriten auf den Gewinn der Champions League. Doch das Team geriet in Berlin nach deutlich gewonnenem ersten Satz mächtig ins Schlingern. "Wir haben einfach ohne Angst und mit vollem Risiko weitergespielt", meinte Neuzugang Robert Kromm, mit 28 Punkten der überragende Mann beim ungeschlagenen Spitzenreiter der Bundesliga.

Mit nunmehr elf Punkten haben die Berliner unabhängig vom Ausgang ihres letzten Gruppenspiels in Budweis am 12. Dezember das Achtelfinale der Champions League erreicht. "Das war unser Ziel. Dass wir es vorfristig erreichen, ist natürlich wundervoll", meinte Manager Niroomand, doch zugleich warnte der Jubilar vor zu viel Euphorie: "Bis zur europäischen Spitzenmannschaft brauchen wir noch ein paar Jahre."

Auch Niroomand musste ein wenig nachdenken, um sich an einen ähnlich spektakulären Coup seines Teams zu erinnern. "Wir haben in der Champions League ja auch schon mal Sisley Treviso geschlagen. Die Italiener waren damals auch das Maß aller Dinge in Europa." Das war am 24. November 2004 - acht Jahre lang warteten die Berliner auf ein vergleichbares Ergebnis.

Dabei hatte die Partie alles andere als gut für die Berliner begonnen. Gleich viermal haderten sie im ersten Satz mit Fehlentscheidungen der Linienrichter. "Das war nicht fair gegen die Heimmannschaft. Gerade vor dem Hintergrund, was wir in Nowosibirsk oder Budva erlebt haben. Die Linienrichter müssen sich einfach besser auf ihre Arbeit konzentrieren", forderte Niroomand, nachdem der Satz mit 15:25 verloren gegangen war. "In der Kabine hat keiner vom Sieg gesprochen", verriet Trainer Lebedew. "Dass es vom zweiten Satz an so laufen würde, habe ich nicht für möglich gehalten", meinte der Coach.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal