Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

EU-Gerichtshof befasst sich mit TV-Übertragungen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Hintergrund: EU-Gerichtshof und TV-Übertragungen

12.12.2012, 11:23 Uhr | dpa

EU-Gerichtshof befasst sich mit TV-Übertragungen. Ein Kameramann ist bei der EURO 2008 bei der Arbeit.

Ein Kameramann ist bei der EURO 2008 bei der Arbeit. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg befasst sich bei seinem Gutachten zu Exklusivübertragungen von Fußballspielen im Fernsehen nicht zum ersten Mal mit diesem Thema.

Bereits im Oktober 2011 urteilten die Richter, dass zum Empfang von Übertragungen im Bezahlfernsehen ausländische Decoderkarten nicht verboten werden dürfen. Laut EuGH sind Exklusivitätsrechte unzulässig, da sie den europäischen Binnenmarkt in nationale Märkte trennen.

Das Gericht gab damit einer britischen Pub-Besitzerin Recht. Die Wirtin hatte in ihrer Kneipe Spiele der Premier League gezeigt, dafür aber keine Decoderkarte des britischen Bezahlsenders BSkyB verwendet, sondern eine günstigere aus Griechenland (Nova). Die Frau sparte nach eigenen Angaben rund 6400 Pfund (heute 7950 Euro) im Jahr und war von der "Football Association Premier League" (FAPL) verklagt worden, die die Rechte zur Ausstrahlung der englischen Top-Liga vermarktet.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal