Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Amercian Football: Schwarzer Montag in der NFL

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fast ein Viertel der NFL-Cheftrainer an einem Tag entlassen

01.01.2013, 10:58 Uhr | t-online.de

Amercian Football: Schwarzer Montag in der NFL. Aus in Chicago: Bears-Headcoach Lovie Smith. (Quelle: imago/ZUMA Press)

Aus in Chicago: Bears-Headcoach Lovie Smith. (Quelle: ZUMA Press/imago)

Großer Kehraus am Tag danach: Unmittelbar nach Ende der regulären Saison in der American-Football-Liga NFL haben gleich sieben Teams ihren Cheftrainer vor die Tür gesetzt. Auch fünf General Manager und weitere Mitglieder der Trainerstäbe mussten gehen, weil die Klubs das große Saisonziel Playoffs verpasst hatten.

Selbst für die an Hire-and-Fire gewöhnten US-Amerikaner ist diese Entlassungswelle ungewöhnlich. US-Medien sprechen schon vom Black Monday, einem historischen schwarzen Tag in der Geschichte der NFL.

Nach vierzehn Jahren das Aus in Philadelphia

Während noch zwölf Teams im Rennen um die Vince-Lombardi-Trophäe sind und vom Gewinn des Super Bowls träumen, zogen unter den zwanzig auf der Strecke gebliebenen Klubs etliche die Reißleine. So feuerten die Chicago Bears ihren langjährigen Headcoach Lovie Smith. Seit seiner Amtsübernahme 2004 hatte er die Bears immerhin drei Mal in die K.-o.-Runde und sogar einmal ins Endspiel geführt. Die aktuelle Saison schloss Lovies Team mit einer positiven Bilanz von zehn Siegen aus 16 Spielen ab. Die Bears scheiterten nur denkbar knapp am Einzug in die Playoffs.

Noch länger war Andy Ried in Philadelphia am Ruder: Stolze 14 Jahre leitete er die Geschicke der Eagles, bevor nun das abrupte Ende kam. Mit nur vier Siegen blieb seine Mannschaft als Letzter ihrer Vierer-Gruppe weit hinter den Erwartungen zurück - mittlerweile hat Reid einen Vertrag bei den Kansas City Chiefs unterschrieben, wo zuvor Romeo Crennel gefeuert wurde. Knapp vier Jahre, nachdem er mit den Arizona Cardinals um ein Haar den Super Bowl gewonnen hätte, muss sich auch Ken Whisenhunt einen neuen Job suchen.

Das Stühlerücken geht womöglich noch weiter

Darüber hinaus haben die San Diego Chargers (Norv Turner), Buffalo Bills (Chan Gailey) und die Cleveland Browns (Pat Shurmur) ihre Cheftrainer vor die Tür gesetzt. Womöglich folgen in den nächsten Tagen noch andere Akteure. So haben die erfolglosen New York Jets bislang "nur" ihren General Manager Mike Tannenbaum gefeuert - womöglich, um dem neuen starken Mann im Klub zu überlassen, sich dann vom umstrittenen Trainer Rex Ryan zu trennen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Handbremse vergessen 
Eigentlich wollte er nur das wegrollende Auto stoppen

Doch dann macht er einen fatalen Fehler und es kommt noch dicker. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal