Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Kein Facebook mehr für Australiens Schwimmer

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kein Facebook mehr für Australiens Schwimmer

20.01.2013, 09:31 Uhr | dpa

Kein Facebook mehr für Australiens Schwimmer. Ob auch Australiens Schwimmstar Ian Thorpe sein Handy abgeben muss, ist noch unklar.

Ob auch Australiens Schwimmstar Ian Thorpe sein Handy abgeben muss, ist noch unklar. (Quelle: dpa)

Sydney (dpa) - Nach dem Olympia-Debakel der australischen Schwimmer wird der Verband streng: Teammitglieder dürfen künftig bei Wettbewerben kein Facebook oder Twitter mehr benutzen und nur begrenzt Mobiltelefone, wie australische Medien berichteten.

Damit solle der Teamgeist gefördert werden, sagte Cheftrainer Leigh Nugent nach diesen Angaben. Neu sei auch eine strikte Ausgangssperre. Die Schwimmer hatten bei den Olympischen Spielen in London nur zehn Medaillen geholt, so wenig wie seit 20 Jahren nicht mehr. Der Verband untersuchte das Debakel und kam zu dem Schluss, dass die Schwimmer mit Social Media zu sehr abgelenkt waren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Taekwondo 
Taekwondo-Kämpfer zerstört Bausteine mit dem Kopf

Ein Taekwondo-Kämpfer aus Bosnien-Herzegowina erweist sich als ganzer harter Typ. Video


Shopping
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal