Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Vermächtnis-Pläne von Olympia 2012 auf gutem Weg

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Vermächtnis-Pläne von Olympia 2012 auf gutem Weg

25.01.2013, 16:19 Uhr | dpa

Vermächtnis-Pläne von Olympia 2012 auf gutem Weg. Sechs permanente Wettkampfstätten im Olympia-Park haben Betreiber gefunden.

Sechs permanente Wettkampfstätten im Olympia-Park haben Betreiber gefunden. (Quelle: dpa)

London (dpa) - Ein halbes Jahr nach der Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele in London sind die Pläne für das Vermächtnis von London 2012 auf einem gutem Weg.

"Wir sind auf Kurs mit bereits zugesagten Events und Konzerten sowie gesicherten Betreibern und Mietern für die Wettkampfstätten", sagte Dennis Hone, Chef der London Legacy Development Corporation (LLDC), laut einer Mitteilung.

So sollen diesen Sommer die weltbesten Leichtathleten beim Diamond-League-Meeting im Olympiastadion antreten. In der Kupferbox soll im Oktober der Badminton England Grand Prix ausgetragen werden. Im Juli sind zudem zwei Musik-Festivals im Olympia-Park geplant - er löst als Austragungsort den Hyde Park im Zentrum Londons ab.

Sechs von acht permanenten Wettkampfstätten im Olympia-Park haben mittlerweile Betreiber gefunden. Zum Beispiel wird die Schwimmhalle in Wellen-Optik von Star-Architektin Zaha Hadid künftig als öffentliches Schwimmbad genutzt. Noch offen ist, wer das Olympiastadion übernehmen soll. Als bevorzugter Bieter wird laut LLDC immer noch West Ham United aus der Fußball-Premier-League genannt.

Fast alle temporären Einrichtungen, etwa das Hockeystadion, seien bereits abgebaut worden. Gegenwärtig würden die Basketball- und Wasserball-Arena demontiert, hieß es weiter. Die Tore des Olympia-Parks sind seit der Schlussfeier der Paralympics für die Öffentlichkeit geschlossen. Im Juli wird der neue Park schrittweise wieder geöffnet. "Ab Frühling 2014 wird er ganz offen sein", sagte Hone weiter.

Die nachhaltige Weiternutzung der Sportstätten und die Aufwertung eines ganzen Stadtteils im lange Zeit vernachlässigten Londoner Osten waren von Anfang an ein wesentlicher Bestandteil des Olympiakonzepts. In den auf einer ehemaligen Mülldeponie erbauten Olympiapark wurden mehr als sieben Milliarden Pfund (rund 8,2 Milliarden Euro) investiert. Der Plan beinhaltet auch die Umwandlung des Athletendorfes in einen Wohnkomplex für mehrere tausend Menschen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal