Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Selby: Der Weg zur Snooker-Legende führt über Berlin

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Selby: Der Weg zur Snooker-Legende führt über Berlin

31.01.2013, 11:03 Uhr | dpa

Selby: Der Weg zur Snooker-Legende führt über Berlin. Der Engländer Mark Selby spielt bei den German Masters in Berlin.

Der Engländer Mark Selby spielt bei den German Masters in Berlin. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Wer wie Mark Selby zur Snooker-Legende werden will, braucht ganz adrette Abendgarderobe. Das weiße Hemd sitzt perfekt wie Weste und Stoffhose, wenn sich der Engländer kritisch dreinschauend über den Tisch beugt und mit seinem Queue zum Schlag ansetzt.

Auf vorbildliche Kleidung achten auch seine Gegner, das gehört einfach dazu beim Snookersport. Aber die Nummer eins der Welt, der vielleicht größte Spieler seiner Generation, steht eben noch mehr im Blickfeld.

Sogar nach Berlin ist ihm sein Ruf vorausgeeilt. Dort, wo noch bis Sonntag das German Masters als einziges deutsches Weltklasseturnier läuft, hat Selby die Zuschauer auf seiner Seite. Wenn dem 29-Jährigen einer seiner ganz genialen Schläge gelingt, klatschen sie sogar im Berliner Tempodrom - was schon was heißen soll im sonst etwas prüden und reservierten Snookersport: Auf den Rängen sind die Besucher zu erbitterter Ruhe angehalten. Und so ist dieser Tage dort, wo bald schon Ronan Keating zum Konzert lädt, kaum was zu hören - höchstens mal das Ploppen einer Plastikflasche oder leise Flüstergeräusche zweier Nachbarn, die prompt scharf von der Seite angefunkelt werden.

Mark Selby bekommt davon kaum etwas mit - seine große Stärke ist die bedingungslose Konzentration, mit der er es innerhalb weniger Jahre von ganz unten nach ganz oben geschafft hat. In dieser Saison kann er sich im eher jungen Snookeralter ein Denkmal setzen - die Triple Crown winkt: innerhalb einer Saison die drei wichtigsten Turniere zu gewinnen. Zwei Siege hat der Engländer schon, im Dezember holte er das UK Championship, im Januar das Masters in London. Was noch fehlt, ist die Weltmeisterschaft Anfang Mai in Sheffield.

"Mit dem WM-Titel kannst du dich unvergesslich machen. Wenn der dritte große Sieg klappt, würde ein Traum wahr werden", sagt Selby. Stolz empfinde er, die Snookerwelt anzuführen, "ein ganz besonderer Moment" sei das. Die Fußstapfen, in die Selby treten könnte, sind riesig, sein Ehrgeiz und Fleiß aber auch. "Er ist ein Arbeiter und momentan klar die Nummer eins. Dass er in dieser Saison noch die drei großen Events gewinnen kann, spricht allein schon für sich", sagt einer seiner größten Kontrahenten, Landsmann Shaun Murphy.

Selby ist erfolgsbesessen und doch unbeschwert, kein Showman und doch für jeden Spaß zu haben. In Berlin streckt er dem Schiedsrichter kumpelhaft die Faust entgegen, im nächsten Moment schlägt er beinahe teilnahmslos auf seinem Stuhl die Beine übereinander, als wolle er sagen: "Mich schlägt doch eh keiner." Vor allem strotzt Selby vor Coolness, in den entscheidenden Momenten kann er so aufmerksam sein wie ein Schachprofi beim wichtigsten Zug und so abgeklärt wie Michael Jordan beim Dunking. "Wenn es für ihn schlecht läuft, findet er sich nie damit ab. Die Comeback-Qualitäten zeichnen ihn aus", sagt Thomas Hein, der bei der Deutschen Billard-Union für Snooker zuständig ist.

Berlin ist für Selby Durchgangsstation auf dem Weg zum ganz großen Ruhm auf der Insel, wo der Snookersport zu Hause ist und die regionale Herkunft ganz besonders zählt. Mit "The World No. 1 Snooker Player from Leicester" hat Selby seine Homepage überschrieben, die Nummer eins der Welt kommt also aus der Mitte Englands. Und damit ganz aus der Ecke, in der auch Ronnie O'Sullivan geboren wurde - das umtriebige Snookergenie, das neben zahlreichen Titeln durch noch mehr Alkoholexzesse und noch ausschweifendere Partys bekannt wurde.

O'Sullivan, Titelverteidiger in Berlin, fehlt dieses Jahr - der 37-Jährige macht Auszeit und denkt gar ans Karriereende, heißt es. Auch davon profitiert Selby: Der Star ist weg und die ganz große Bühne freigeworden - noch im Vorjahr war O'Sullivan zum vierten Mal Weltmeister geworden. Nun muss sich "The Rocket" bald entscheiden, ob er zurückkommt, um den WM-Titel zu verteidigen. Selby sprach ihm schon beim letzten Aufeinandertreffen eine Warnung aus: "Ich glaube, mein Spiel behagt Ronnie nicht", meinte er in Richtung O'Sullivan.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal