Sie sind hier: Home > Sport >

HSV - Eintracht Frankfurt: Lakic schießt den HSV ab

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Perfektes Debüt für Lakic

03.02.2013, 08:05 Uhr | dpa

HSV - Eintracht Frankfurt: Lakic schießt den HSV ab. Besser kann ein Debüt kaum verlaufen: Srdjan Lakic (li.)  jubelt mit Carlos Zambrano.  (Quelle: dpa)

Besser kann ein Debüt kaum verlaufen: Srdjan Lakic (li.) jubelt mit Carlos Zambrano. (Quelle: dpa)

Winter-Neuzugang Srdjan Lakic hat Eintracht Frankfurt vier Tage nach seiner Verpflichtung auf Champions-League-Kurs geschossen. Nach zuvor 1083 Bundesliga-Minuten ohne Treffer sorgte der frühere Stürmer des VfL Wolfsburg mit einem Doppelpack (22./36. Minute) für den 2:0 (2:0)-Sieg der Hessen beim Hamburger SV. Mit nun 36 Punkten festigte die Eintracht vier in der Tabelle.

Beim Überraschungsteam aus Frankfurt kam der Wolfsburger Zugang Lakic für Karim Matmour im Angriff zum Zug. Sebastian Jung durfte nach überstandener Grippe für Stefano Celozzi beginnen. Lakic zeigte schon nach sieben Minuten seine Torgefährlichkeit, als ein Kopfball nur ganz knapp am Gehäuse von René Adler vorbei ging. Genau richtig stand der Kroate, als er nach einem Angriff über Jung und Stefan Aigner den Ball über die Linie drücken konnte. Seit der Saison 2010/2011 hatte er nicht mehr getroffen.


Aigner legt zwei Mal auf

Wieder war es Aigner, der ihm beim zweiten Treffer mit einer langen Flanke auflegte. Lakic traf mit einem Kopfballaufsetzer. Adler war ohne Chance, konnte sich aber nur drei Minuten später auszeichnen, als der zweimalige Vorlagengeber Aigner es einmal selbst versuchte.

Seine erste Möglichkeit hatte der blasse HSV, der aus seinen Spielvorteilen vor 52.523 Zuschauern kein Kapital schlagen konnte, durch seinen treffsichersten Torjäger. Artjoms Rudnevs' (26.) Schuss landete aber in den Armen von Kevin Trapp. Die beste Möglichkeit vergab Tolgay Arslan (45.), der den Vorzug vor Per Skjelbred erhalten hatte, als er vor dem gegnerischen Tor Rudnevs anschoss.


Fink riskiert viel

Fink wechselte nach der Pause zwar den offensiven Maximilian Beister für Arslan und Tomas Rincon für Badelj ein, das Spiel machten aber zunächst wieder die Gäste. Der frühere HSV-Spieler Alexander Meier traf sogar das Aluminium.

Heung-Min Son fand nach einem Kopfball (51.) seinen Meister in Trapp, den den Ball über die Latte lenkte. Nationaltorhüter Adler verhinderte dann einen höheren Rückstand, als er sich in einen Schuss von Meier (54.) warf. Kurz vor Schluss parierte der Keeper mit dem Fuß erneut stark gegen Meier (87.), auch sein Gegenüber Trapp zeichnete sich noch mehrfach aus.

20. Spieltag

SV Werder Bremen

-

Hannover 96

2:0

zum Spielbericht

FC Schalke 04

-

SpVgg Greuther Fürth

1:2

zum Spielbericht

VfL Wolfsburg

-

FC Augsburg

1:1

zum Spielbericht

TSG 1899 Hoffenheim

-

SC Freiburg

2:1

zum Spielbericht

1. FSV Mainz 05

-

FC Bayern München

0:3

zum Spielbericht

Fortuna Düsseldorf

-

VfB Stuttgart

3:1

zum Spielbericht

Hamburger SV

-

Eintracht Frankfurt

0:2

zum Spielbericht

1. FC Nürnberg

-

Borussia Mönchengladbach

2:1

zum Spielbericht

Bayer Leverkusen

-

Borussia Dortmund

2:3

zum Spielbericht

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017