Startseite
  • Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

    Australien fordert Anti-Doping-Erklärungen vor Sotschi

    ...
    t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

    Australien fordert Anti-Doping-Erklärungen vor Sotschi

    12.02.2013, 14:06 Uhr | dpa

    Sydney (dpa) - Als Reaktion auf die jüngsten Skandale müssen alle australischen Sportler und Betreuer vor den Olympischen Winterspielen 2014 Eidesstattliche Erklärung abgeben, nie mit Doping in Berührung gekommen zu sein.

    Das verkündete der Chef des Nationalen Olympischen Komitees AOC, John Coates. Athleten oder Offizielle, die sich weigern, das Papier zu unterzeichnen, werden nicht in den Kader für die Spiele in Sotschi aufgenommen. Bei nachweislich falschen Erklärungen drohen nach australischem Recht Strafen von bis zu fünf Jahren Gefängnis.

    Coates hatte die Maßnahme nach dem Dopingskandal um Ex-Radprofi Lance Armstrong vorgeschlagen. Durch die jüngsten Enthüllungen der australischen Anti-Doping-Agentur ASADA erhielt das Thema zusätzlich Brisanz. Die ASADA hatte in der Vorwoche in einem Bericht die weit verbreitete Doping-Kultur auf dem Kontinent dokumentiert. Das AOC-Exekutivkomitee stimmte dem Antrag Coates' einstimmig zu.

    Leserbrief schreiben

    Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

    Name
    E-Mail
    Betreff
    Nachricht

    Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

    Artikel versenden

    Empfänger

    Absender

    Name
    Name
    E-Mail
    E-Mail
    Anzeige
    Video des Tages
    Fährt nicht rechts ran 
    Sportwagenfahrer blockiert Ambulanz

    Der Ignorant behindert den Einsatzwagen auf einer Strecke von über 25 Kilometern. Video


    Shopping
    tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
    Sport von A bis Z

    Anzeige
    shopping-portal