Sie sind hier: Home > Sport >

Mercedes GP nächste Formel-1-Saison wie Phönix aus der Asche?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Mercedes hat schon 2014 im Visier

14.02.2013, 14:37 Uhr | t-online.de

Mercedes GP nächste Formel-1-Saison wie Phönix aus der Asche?. Wie schnell wird Mercedes in der Saison 2013 unterwegs sein? (Quelle: imago/PanoramiC)

Wie schnell wird Mercedes in der Saison 2013 unterwegs sein? (Quelle: PanoramiC/imago)

Was führt das Formel-1-Team Mercedes im Schilde? Wie in der PS-Szene gemunkelt wird, sieht der Rennstall die kommende Saison nur als Übergang und will 2014 wie Phoenix aus der Asche durchstarten. Grund ist der neue, revolutionäre V6-Motor, mit dem in einem Jahr alle Autos in der Königsklasse unterwegs sein müssen.

Auf die Ingenieure aller Teams kommt eine Herkules-Aufgabe zu. Einerseits müssen sie die aktuellen Boliden auf dem Laufenden halten, gleichzeitig aber die Entwicklung des neuen Triebwerks vorantreiben. Denn klar ist: Wer jetzt den Anschluss verliert, sieht 2014 ganz schlecht aus.

"Mit dem 2014er Auto beschäftigen wir uns schon lange"

Mercedes hat offenbar schon entschieden, wo die Prioritäten liegen. "Mit dem 2014er Auto beschäftigen wir uns schon seit einiger Zeit. Wir sind sogar schon soweit, dass wir aus mehreren Konzeptvorschlagen das vielversprechendste ausgewählt haben“, zitiert "Sport.de" Teamchef Ross Brawn.

Dazu passt, dass Mercedes bei jeder Gelegenheit betont, in diesem Jahr nicht um Siege mitfahren zu können. "Wir sind noch nicht soweit", sagt Neuzugang Lewis Hamilton. Die durchwachsenen ersten Testfahren in Jerez, bei denen die Silberpfeile einmal mehr mit technischen Problemen zu kämpfen hatten, bestätigen diese Ansicht.

Motoren-Technik schon immer die Paradedisziplin

Es wird sogar spekuliert, Hamilton sei nur deshalb zu Mercedes gewechselt ist, weil er wusste, dass er 2014 mit einem Geschoss richtig Gas geben kann. Das gleiche gilt auch für Teamkollege Nico Rosberg. Motoren-Technik war eben schon immer die Paradedisziplin des schwäbischen Autobauers. "Ich bin nicht beunruhigt, wenn ich den ersten Grand Prix der neuen Saison auf Platz 15 beende“, sagte Rosberg kürzlich. Er und Hamilton sind eben überzeugt: 2014 soll das Jahr von Mercedes werden.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Was soll Schumi nach seiner aktiven Formel-1-Karriere machen?
Anzeige
Video des Tages

Shopping
Shopping
Sommerliche Zehentrenner von Birkenstock, Hilfiger u. v. m.
bei BAUR
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017