Startseite
  • Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

    Deutsche Kanuten: Attraktivität zählt bei Olympia

    ...
    t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

    Deutsche Kanuten: Attraktivität zählt bei Olympia

    14.02.2013, 13:56 Uhr | dpa

    Duisburg (dpa) - Die deutschen Kanuten haben irritiert auf die Nachricht reagiert, dass ihre Sportart bei der Zusammensetzung des künftigen olympischen Programms auf der Kippe gestanden hat.

    "Wir haben davon im Vorfeld nichts gewusst und waren deshalb auch alle so verwirrt", sagte Jens Kahl, Sportdirektor beim Deutschen Kanu-Verband (DKV). Noch auf einem Kongress des Weltverbandes ICF im November 2012 habe es vonseiten der Spitzenvertreter keine Andeutungen in diese Richtung gegeben, betonte er auf dpa-Anfrage.

    Auch DKV-Präsident Thomas Konietzko zeigte sich überrascht, "dass es am Ende so eng geworden ist". Bei der Entscheidung des IOC gegen den Verbleib der Gründungssportart Ringen im Olympia-Programm hatten unter anderem die Kanuten bis kurz vor Schluss zittern müssen.

    Klar sei allerdings, dass Kanu bei der Präsentation nach wie vor Probleme habe. Kahl hielt dem ICF ein fehlendes Marketingkonzept vor. Auch schlug er vor, den Rennablauf spannender zu gestalten. "Ein Sprintrennen über 200 Meter auf acht oder neun Bahnen kann keiner überschauen. Die Alternative wären Kopf- an Kopfrennen jeweils nur mit zwei Booten", sagte Kahl. Inzwischen gehe es auch bei Olympia nicht mehr rein um die Traditionsfrage - stattdessen müsse eine Sportart "attraktiv und leicht verständlich sein".

    Leserbrief schreiben

    Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

    Name
    E-Mail
    Betreff
    Nachricht

    Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

    Artikel versenden

    Empfänger

    Absender

    Name
    Name
    E-Mail
    E-Mail
    Anzeige
    Video des Tages
    Krisen-Autor bei "Markus Lanz" 
    "14 Tage großflächiger Stromausfall jederzeit möglich"

    "Prepper" Walter Dold erklärt, warum es sinnvoll ist, sich auf die Katastrophe vorzubereiten. Video


    Shopping
    tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
    Sport von A bis Z

    Anzeige
    shopping-portal