Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

2. Liga: Hertha BSC festigt den zweiten Rang

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Hertha BSC festigt den zweiten Rang

16.02.2013, 15:05 Uhr | sid

2. Liga: Hertha BSC festigt den zweiten Rang. Herthas Marcel Ndjeng bejubelt seinen wichtigen Treffer zum 1:0-Sieg. (Quelle: dpa)

Herthas Marcel Ndjeng bejubelt seinen wichtigen Treffer zum 1:0-Sieg. (Quelle: dpa)

Hertha BSC eilt in der 2. Bundesliga weiter mit Riesenschritten Richtung Aufstieg. Dagegen verspielte der Stadtrivale Union wohl auch die letzte Chance auf den Sprung in die erste Liga. Während die Hertha mit Minimalisten-Fußball nach einem Tor von Marcel Ndjeng (76.) 1:0 (0:0) beim Aufsteiger VfR Aalen gewann und seit 20 Spielen ungeschlagen ist, kam Union gegen den FC Ingolstadt nicht über ein glückliches 1:1 (0:0) hinaus.

Hertha liegt mit 49 Zählern weiter zwei Punkte hinter Spitzenreiter Eintracht Braunschweig, der am Freitag ebenfalls 1:0 beim Tabellenletzten Jahn Regensburg gewonnen hatte. Der Abstand zum 1. FC Kaiserslautern auf dem Relegationsplatz beträgt elf Zähler, die Pfälzer sind am Sonntag (ab 13.15 Uhr im t-online.de Live-Ticker) beim MSV Duisburg zu Gast.

Hertha BSC reicht eine Chance

8.119 Zuschauer sahen in Aalen eine ganz schwache Partie. Die Gastgeber verlegten sich auf die Defensive und wären mit einer Nullnummer wohl zufrieden gewesen. Bezeichnenderweise gab Adrian Ramos den ersten Torschuss der Berliner erst in der 41. Minute ab - er verfehlte allerdings das Aalener Tor deutlich.

Nach der Pause wurde das Spiel auch nicht besser. Der Hertha reichte jedoch eine Torchance: Ramos setzte sich durch und passte quer auf Ndjeng, der ins leere Tor traf.

Ingolstadts Micanski verschenkt Sieg

Unterdessen bleibt Union Berlin mit 32 Punkten zumindest vorübergehend Vierter. Adam Nemec bewahrte die Gastgeber mit seinem Tor (85.) vor der ersten Heimniederlage seit Ende Oktober 2012. Florian Heller hatte den FC Ingolstadt (30 Punkte) in Führung gebracht. In der Nachspielzeit vergab Ilian Micanski den Sieg für die Gäste, als er einen Foulelfmeter an die Latte lupfte.

Fehlpässe, Missverständnisse, kaum Torchancen - die Zuschauer an der Alten Försterei bekamen von Beginn an eine ganz schwache Begegnung geboten. Größter Aufreger in der ersten Halbzeit war ein Foul von Union-Schlussmann Daniel Haas an Heller, doch der fällige Elfmeterpfiff von Schiedsrichter Norbert Grudzinski blieb aus. Nach dem Wechsel kam etwas mehr Leben in die Partie. Simon Terodde (46.) und Torsten Mattuschka (54.) vergaben zunächst die ersten Möglichkeiten für die Berliner. Dann nutzte Heller eine Unordnung in der Abwehr der Gastgeber und schloss eine schöne Kombination mit seinem ersten Saisontor ab. Nemec traf per Kopf zum Ausgleich.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal