Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Empörung um Olympia-Zukunft von Ringen

...

Empörung um Olympia-Zukunft von Ringen

17.02.2013, 12:11 Uhr | dpa

Empörung um Olympia-Zukunft von Ringen. Der Traditionssportart Ringen droht das Olympia-Aus.

Der Traditionssportart Ringen droht das Olympia-Aus. (Quelle: dpa)

Moskau (dpa) - Selbst Wladimir Putin zürnt dem IOC. Der mächtige Kremlchef macht gegen die Pläne mobil, Ringen aus dem Olympia-Programm zu streichen - und fordert Aufklärung.

Auch der amerikanische Bestsellerautor John Irving hat das IOC für fehlende Transparenz heftig kritisiert. Die Olympier begegnen der weltweiten Empörung mit Schweigen. IOC-Präsident Jacques Rogge und sein Kabinett beharren auf ihrer Darstellung, diese Reaktionen erwartet zu haben. Zumindest der Ringer-Weltverband (FILA) hat reagiert und personelle Konsequenzen gezogen. Der umstrittene FILA-Präsident Raphaël Martinetti ist nach einem Misstrauensvotum im thailändischen Phuket zurückgetreten, Russlands Legende Alexander Karelin rückte ins Führungsgremium auf - der Weg für die überfälligen Modernisierungsmaßnahmen ist frei.

Bei einem außerordentlichen Kongress voraussichtlich im Mai in Moskau soll die FILA-Spitze neu aufgestellt werden. Bis dahin wirkt der Serbe Nenad Lalovic als Interimspräsident. Bereits in den kommenden Tagen soll auf Putins Anweisung hin ein Komitee zusammenkommen mit der Aufgabe, die derzeitige Krisensituation im Ringen zu analysieren. Russlands Sportminister und alle drei russischen IOC-Mitglieder sollen der Gruppe angehören. Dem dreifachen Olympiasieger Karelin ist zumindest eine Beratertätigkeit zugedacht. "Die Führung unseres Landes, und der russische Präsident persönlich haben uns ihre Unterstützung zugesagt", erklärte Alexander Mamiaschwili, Präsident des russischen Ringer-Verbandes.

Mit Hilfe von Marketingagenturen will die FILA zeitnah eine Strategie erarbeiten, mit der die olympische Familie von der Olympia-Tauglichkeit des jahrtausendealten Traditionssports überzeugt werden kann. Die Vollversammlung des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) muss im September in Buenos Aires endgültig beschließen, welcher der sieben olympischen Ersatzkandidaten (Baseball/Softball, Klettern, Karate, Rollschuhsport, Squash, Wakeboarden, Wushu) nachrückt oder ob Ringen seinen Olympia-Status doch behalten darf.

Als der umstrittene Martinetti in Phuket gefragt wurde, was zu der überraschenden IOC-Empfehlung geführt habe, sei der Schweizer aufgestanden und gegangen, berichteten Augenzeugen. Ein anschließendes Misstrauensvotum samt Abwahl auf Antrag Mamiaschwilis sei 11:10 ausgegangen. Martinetti war seit 2002 FILA-Chef. "Unser Sport kann jetzt wieder ein unbelastetes Verhältnis zum IOC aufbauen und sich mit einigen dringenden Herausforderungen und Chancen des Ringens befassen", kommentierte US-Verbandschef Rich Bender, selbst eine der treibenden Kräfte im Kampf gegen den drohenden Olympia-Ausschluss.

Beim Freistil-Weltcup am Donnerstag und Freitag in Teheran wollen sich Spitzenvertreter der Ringer-Nationen Iran, Russland und USA zu einer bemerkenswerten sportpolitischen Allianz zusammenschließen. "Ich reise am Montag in den Iran, und dies ist eines meiner Ziele in den Gesprächen mit dem iranischen Verband", betonte Bender, Chef des US-Verbandes "USA Wrestling".

Der olympische Überlebenskampf vereint nicht nur die betroffenen 177 Mitgliedsverbände. Neben Putin wetterte auch Donald Rumsfeld gegen das IOC. "Das IOC steht schon seit einigen Jahren unter Beschuss wegen unzureichender Transparenz", schrieb der ehemalige US-Verteidigungsminister in einem Beitrag für die "Washington Post". "Durch ihre geheime Wahl, eine der ursprünglichen olympischen Sportarten - eine, die mehr als zweieinhalb Jahrtausende zu den ersten Spielen im antiken Griechenland zurückreicht - zu streichen, hat es eine weitere Entscheidung getroffen, die eine genauere Untersuchung notwendig macht." Rumsfeld war früher selbst ein Ringer, der vergeblich versucht hatte, sich für Olympia 1956 zu qualifizieren.

Der international renommierte Schriftsteller John Irving, in der Vergangenheit ebenfalls selbst passionierter Ringer und Trainer, mahnte in der "New York Times" an: "Wir brauchen eine neue Führung im Weltverband und mehr Transparenz und Verantwortungsgefühl vom IOC." Offiziell äußern wollen sich die IOC-Granden zu den Vorwürfen und Forderungen derzeit nicht. Die öffentlichen Prügel sind schmerzhaft genug. Hinter den Kulissen wird unterdessen bereits an einer Strategie gebastelt, wie das sportpolitische Eigentor revidiert werden kann.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Video des Tages
Tief im Schlamm 
Bagger muss Bulldozern aus der Patsche helfen

Die Baumaschinen haben sich richtig festgefahren. Da hilft nur schweres Gerät. Video

Anzeige
Wer soll das tragen? 
Modelabel schockiert mit bizarrem Trend

Ob sich dieser Trend durchsetzt, bleibt fraglich. mehr

Drei-Tages-Wettervorhersage

Anzeige

Shopping
Shopping 
Lagerräumung! Vinos.de macht Platz für neue Weine!

Sparen Sie bis zu 50 % beim Lagerausverkauf! Jetzt zugreifen auf vinos.de.

Shopping 
Frisch und farbenfroh in den Frühling!

Jetzt die aktuellen Keylooks des neuen Jahres ab Größe 42 shoppen. zum große Größen-Special

Shopping 
Die Chino für den Frühling - neue Varianten entdecken

Die Chino ist zurück - in lässiger Knitteroptik oder mit dezenter Waschung. zum Special

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITBAURCECILmedpexdouglas.deWENZ
Sport von A bis Z

Anzeige