Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Funktionäre: Behindertensport ohne Pistorius populär

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Funktionäre: Behindertensport ohne Pistorius populär

19.02.2013, 17:44 Uhr | dpa

Funktionäre: Behindertensport ohne Pistorius populär. Friedhelm Julius Beucher sieht keine Auswirkungen auf den Behindertensport durch den Fall Pistorius.

Friedhelm Julius Beucher sieht keine Auswirkungen auf den Behindertensport durch den Fall Pistorius. (Quelle: dpa)

Frankfurt/Main (dpa) - Führende Funktionäre des Behindertensports haben schockiert auf den Fall Pistorius reagiert, befürchten aber keinen Imageschaden für die paralympische Bewegung.

"Ich sehe keine Auswirkungen auf den nationalen oder internationalen Behindertensport", sagte Friedhelm Julius Beucher, der Präsident des Deutschen Verbandes DBS, der Nachrichtenagentur dpa. Der Präsident des Internationalen Paralympischen Komitees (IPC), Sir Philip Craven, sprach in einer ersten Stellungnahme von einem "Schock und Fassungslosigkeit".

"Ich konnte nicht glauben, was ich gehört habe - aufgrund der großen Diskrepanz zwischen dem Oscar, den ich kennengelernt habe und dem Oscar, über den wir jetzt ständig in den Medien hören", erklärte der frühere Rollstuhl-Basketballer aus Großbritannien der Nachrichtenagentur dpa. Craven glaubt, dass die paralympische Bewegung bis zu den nächsten Spielen in Rio de Janeiro sogar noch populärer werden könne. "Nach den Spielen in London 2012 gibt es eine ganze Reihe hochkarätiger Sportler, nicht nur Oscar", meinte er.

Pistorius steht in seiner Heimat Südafrika unter Mordanklage, weil er in der vergangenen Woche seine Freundin Reeva Steenkamp erschossen haben soll. Außerdem berichteten seit Montag mehrere Medien übereinstimmend, dass im Haus des 26-Jährigen auch Dopingmittel gefunden worden sein sollen.

Beucher nannte Pistorius eine der wichtigsten Galionsfiguren des Behindertensports. Der "Blade Runner" gewann insgesamt sechs Goldmedaillen bei Paralympics und war 2012 der erste Leichtathlet, der mit zwei amputierten Unterschenkeln auch bei Olympischen Spielen startete. "Man muss diese Sportleistung, die er erbracht hat, trennen von dem, was der Mensch Pistorius gemacht hat", betonte der DBS-Chef.

Craven sprach der Familie der ermordeten Reeva Steenkamp sein "starkes Mitgefühl" aus. Sollten sich die Vorwürfe gegen Pistorius bestätigen, setzt der IPC-Präsident auf junge Talente wie den Brasilianer Alan Oliveira oder den britischen Sprinter Jonnie Peacock, der Pistorius bereits in London im 100-Meter-Sprint geschlagen hatte. "Es liegt auf ihren Schultern, dass die paralympische Bewegung weiter vorangeht", meinte Craven.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal