Startseite
  • Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

    Sporthilfe meldet alarmierenden Befund im Spitzensport

    ...
    t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

    Sporthilfe meldet alarmierenden Befund im Spitzensport

    20.02.2013, 19:31 Uhr | dpa

    Sporthilfe meldet alarmierenden Befund im Spitzensport. Der Druck auf Spitzensportler ist enorm.

    Der Druck auf Spitzensportler ist enorm. (Quelle: dpa)

    Berlin (dpa) - Die Deutsche Sporthilfe meldet einen alarmierenden Befund im deutschen Spitzensport. In einer anonymen Erhebung unter 1154 deutschen Spitzenathleten gab fast ein Drittel aller Befragten psychische Erkrankungen wie Depressionen, Burn-out oder Essstörungen an.

    Überraschende 8,7 Prozent der Athleten erklärten, schon einmal an Absprachen über den Spiel- oder Wettkampfausgang beteiligt gewesen zu sein. Immerhin 5,9 Prozent der Sportler räumten die regelmäßige Einnahme von Dopingmitteln ein. Das geht aus einer von der Stiftung Deutsche Sporthilfe in Auftrag gegebenen Studie der Deutschen Sporthochschule in Köln zu Dysfunktionen des Spitzensports in Deutschland hervor.

    Bemerkenswerte 79,8 Prozent der Athleten verspüren Druck aus dem Umfeld, Existenzängste werden von 57,7 Prozent als Grund für Fehlverhalten im Sport angegeben. Der Erfolgsdruck ist nach Aussage der Athleten (88,6) aber der größte Parameter für Dysfunktionen. Aufgrund dieser Erkenntnisse hat das Sozialwerk des deutschen Sports seine Förderprinzipien verändert und vergibt keine Sonderprämie mehr für EM- und WM-Medaillen. Stattdessen werden mehr Gelder in die Unterstützung einer dualen Karriere gesteckt.

    "Wir brauchen ein Fördersystem, das den Druck, der ohnehin existiert, nicht noch unverhältnismäßig erhöht", sagte Michael Ilgner, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Sporthilfe in Berlin, wo die Studie am Dienstag im Sportausschuss des Bundestages vorgestellt wurde. "Die Förderung muss versuchen zu helfen, mit diesem Druck, der dem Leistungssport immanent ist, angemessen umzugehen. Das heißt nicht, dass man sich nicht ambitionierte Ziele setzt. Auch das gehört immer zum Leistungssport."

    Parallel zur Studie wurde eine Bevölkerungsbefragung durchgeführt. Demnach sind illegale Spielabsprachen das größte Ausschlusskriterium für die Bereitschaft der deutschen Bürger, den Spitzensport finanziell zu fördern. Dagegen haben Medikamentenmissbrauch oder Doping keine signifikante Auswirkung auf die Förderbereitschaft. Auch diese Ergebnisse belegen die hohe Abneigung der Öffentlichkeit, durch Wettmanipulation oder andere Absprachen betrogen zu werden. 37,2 Prozent der befragten Athleten ließen eine Antwort auf die Frage "Waren Sie schon einmal an Absprachen über den Spiel-/Wettkampfausgang beteiligt?" aus, aber auch die 8,7 Prozent, die derartiges Fehlverhalten offenbarten, sind unerwartet hoch.

    "Es müssten nun weitere wissenschaftliche Untersuchungen angestellt werden, um diese Prozentzahlen interpretieren zu können. Eine tiefere Motivforschung liegt hier nicht vor", sagte Professor Dr. Christoph Breuer, der die Studie gemeinsam mit Dr. Kirstin Hallmann von der Deutschen Sporthochschule Köln durchgeführt hatte.

    Leserbrief schreiben

    Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

    Name
    E-Mail
    Betreff
    Nachricht

    Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

    Artikel versenden

    Empfänger

    Absender

    Name
    Name
    E-Mail
    E-Mail
    Anzeige
    Video des Tages
    Tierrettung 
    Mann rettet Rehkitz vor dem Ertrinken

    Ohne den Einsatz von Corey Smith wäre das kleine Tier jetzt wohl nicht mehr am Leben. Video

    Anzeige

    Shopping
    tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
    Sport von A bis Z

    Anzeige
    shopping-portal