Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Adrian Sutil: Geht noch was mit Force India?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Noch keine Entscheidung über Sutil

27.02.2013, 17:39 Uhr | dpa, sid

Adrian Sutil: Geht noch was mit Force India?. Adrian Sutil kämpft um das letzte freie Cockpit der Formel 1. (Quelle: dpa)

Adrian Sutil kämpft um das letzte freie Cockpit der Formel 1. (Quelle: dpa)

Force India hat rund zwei Wochen vor Beginn der Formel-1-Saison immer noch keine zwei Fahrer. Als einer der heißesten Kandidaten gilt Adrian Sutil. Nun berichtet die "Sport Bild", das indische Team habe sich für den Deutschen entschieden.

Sutils Manager Manfred Zimmermann allerdings wollte die Meldung zunächst nicht bestätigen und erklärte, es gebe noch keine Entscheidung. "Es ist noch nichts fix. Wir hoffen noch und warten weiter auf eine Bestätigung", sagte er.

Sutil überzeugt im Test

Sutil war 2007 beim Force-India-Vorgängerteam Spyker in die Formel 1 eingestiegen. Im Vorjahr hatte der vorherige Ersatzfahrer Nico Hülkenberg den seinerzeit wegen Körperverletzung angeklagten und letztlich zu 18 Monaten auf Bewährung verurteilten Sutil abgelöst. 2012 fungierte dieser dann als Sky-Experte, nun hofft er weiter auf seine zweite Chance bei dem Rennstall, bei dem Sutil praktisch seine gesamte Karriere verbracht hat.

Zuletzt erhielt er bei den Testfahrten in Barcelona eine neue Bewährungschance und konnte überzeugen. "Ich denke, ich habe zeigen können, dass ich immer noch schnell unterwegs bin. Das war sehr wichtig", sagte Sutil.

Motorenlieferant spielt eine Rolle für die Wahl

Allerdings gilt auch der Franzose Jules Bianchi als Anwärter auf das zweite Force-India-Cockpit neben dem Briten Paul di Resta. Die offizielle Fahrer-Bekanntgabe sollte unmittelbar bevorstehen, weil am Donnerstag die letzten Testfahrten in Barcelona beginnen.

Beeinflusst wird die Entscheidung des Teams wohl auch von der Wahl eines Motorenpartners für die Saison 2014. Sutil wird vom bisherigen Force-India-Partner Mercedes unterstützt. Bianchi kommt aus dem Ferrari-Nachwuchs. Die Italiener würden Force India gern im kommenden Jahr mit Motoren ausrüsten.

Force India ist finanziell nicht auf Rosen gebettet

Neben dem Motorenlieferanten spielt auch der finanzielle Hintergrund des neuen Piloten eine Rolle. Force India sucht einen Fahrer, der genügend Sponsoren-Gelder mitbringt. Teamchef Vijay Mallya und der Mitbesitzer von Force India, die Sahara Group, sollen in erheblichen finanziellen Nöten stecken. Bereits in den vergangenen Jahren kamen immer wieder Gerüchte auf, dass Force India vor dem Aus stünde.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Zuneigung 
Kaninchen will unbedingt gestreichelt werden

Unermüdlich macht das Tier auf sich aufmerksam. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Besser als WSV! Gleich losstöbern und zugreifen!

Ausgewählte Artikel jetzt bis 93 % reduziert - Bücher, Kalender, DVDs, CDs, Deko u.v.m. bei Weltbild.de. Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILAbout Youdouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal