Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Boll auf Rekordkurs: Ohne Satzverlust ins Halbfinale

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Boll auf Rekordkurs: Ohne Satzverlust ins Halbfinale

02.03.2013, 20:46 Uhr | dpa

Boll auf Rekordkurs: Ohne Satzverlust ins Halbfinale. Ohne Satzverlust qualifizierte sich Timo Boll  für das Halbfinale.

Ohne Satzverlust qualifizierte sich Timo Boll für das Halbfinale. (Quelle: dpa)

Bamberg (dpa) - Nur noch zwei Siege trennen Timo Boll von einem historischen Tischtennis-Rekord. Auf dem Weg zu seinem zehnten Titel bei deutschen Meisterschaften nahm der 31-Jährige in Bamberg die ersten drei Hürden leicht und locker und profitierte von zahlreichen Favoriten-Ausfällen.

Ohne Satzverlust qualifizierte sich der WM-Dritte für das Halbfinale gegen den bayerischen Lokalmatador Alexander Flemming (Hilpoltstein). Den zweiten Finalisten ermitteln am Sonntag Steffen Mengel (Frickenhausen) und Zoltan Fejer-Konnerth (Grenzau). Boll kann mit einem Endspielsieg die neunmaligen Champions Conny Freundorfer und Eberhard Schöler überholen und alleiniger Rekordmeister des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB) werden.

"Das wird kein Spaziergang", hatte Boll vor dem ersten Aufschlag erklärt. Die fast dreiwöchige Pause - zuletzt absolvierte der Düsseldorfer am 10. Februar ein Pflichtspiel - merkte man ihm in den Partien gegen die Außenseiter Lars Beismann (Bolzum), Jörg Schlichter (Weinheim) und Lars Hielscher (Herne) aber nicht an. "Ich bin gut ins Turnier reingekommen", erklärte der Linkshänder. Der Europameister gab sich keine Blöße und hatte noch Zeit für eine Autogrammstunde.

Die anderen Mitfavoriten scheiterten vorzeitig. Der Olympia-Dritte Dimitrij Ovtcharov (Orenburg/Russland) sagte wegen einer Leistenzerrung ab, Titelverteidiger Bastian Steger (Saarbrücken) gab wegen einer Oberschenkelverletzung im ersten Einzel auf. "Aus der Zerrung sollte kein Muskelfaserriss werden. Es tut mir leid für die Zuschauer", sagte Steger. Die mehrfachen Team-Europameister Christian Süß und Patrick Baum aus Düsseldorf flogen bereits im Achtelfinale raus - damit scheint der Weg für Boll frei zu sein.

Favoritenstürze gab es auch im Damen-Einzel. Zhenqi Barthel (Bingen) und Kristin Silbereisen (Kroppach) sowie Kathrin Mühlbach (Leipzig) und Xiaona Shan (Kroppach) qualifizierten sich vor 2700 Zuschauern für das Halbfinale. Vor allem der 4:1-Sieg von Mühlbach gegen die hoch eingeschätzte Petrissa Solja (Linz/Österreich) überraschte.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal