Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Frankfurt - Stuttgart: VfB verabschiedet sich aus dem Tabellenkeller

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Stuttgart dreht in Frankfurt die Partie

17.03.2013, 17:34 Uhr | dpa

Frankfurt - Stuttgart: VfB verabschiedet sich aus dem Tabellenkeller. Der Frankfurter Carlos Zambrano (li.) spielt den Ball und Gegenspieler Shinji Okazaki. (Quelle: dpa)

Der Frankfurter Carlos Zambrano (li.) spielt den Ball und Gegenspieler Shinji Okazaki. (Quelle: dpa)

Der VfB Stuttgart hat einen großen Schritt aus seiner Krise gemacht, Eintracht Frankfurt dagegen muss womöglich noch länger auf das ersehnte Signal seines Trainers Armin Veh warten. Der Aufsteiger verlor gegen die bislang schlechteste Rückrunden-Mannschaft der Bundesliga mit 1:2 (1:0) und verpasste dadurch erneut die ominöse Marke von 40 Punkten, an der Veh sich endlich erklären will: Verlängert er seinen auslaufenden Vertrag in Frankfurt oder wechselt er, worauf immer mehr Anzeichen hindeuten, nach dieser Saison zu Schalke 04?

Immerhin steht die Eintracht trotz der Niederlage wieder auf einem Champions-League-Platz und beendete durch Stefan Aigners Führungstor (16.) auch ihre lange Torflaute von am Ende 520 Minuten. Der VfB drehte die Parte vor 50 600 Zuschauern in der zweiten Halbzeit durch einen Foulelfmeter von Vedad Ibisevic (49.) und ein Kopfballtor von Georg Niedermeier (71.). Drei Tage nach dem Europa-League-Aus bei Lazio Rom haben die Stuttgarter nun wenigstens in der Bundesliga wieder beruhigende acht Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz.

Frankfurt besser - VfB effizient

Im Duell der Kriselnden waren die Gastgeber in den ersten 45 Minuten das aktivere und zielstrebigere Team und gingen auch verdient in Führung. Nach dem Wechsel aber gerieten die Hessen aus dem Konzept. Der VfB nutzte seine wenigen Chancen effizient und erarbeitete sich mit etwas Glück den wichtigen Sieg im Abstiegskampf.

50 Jahre Bundesliga  
Unvergessliche Momente aus 50 Jahren Bundesliga

Höhepunkte, Kurioses, Rekorde: Alles zum Liga-Jubiläum. mehr

Obwohl Veh wieder alle Profis zur Verfügung standen, kehrte er nicht zum Erfolgssystem 4-2-3-1 der Hinrunde zurück. Der Stuttgarter Meistertrainer von 2007 spielte weiter im 4-4-2 ohne gelernten Stürmer. Vorne vertraute er den Mittelfeldspielern Takashi Inui und Aigner. Der 25-Jährige beendete dann auch die Torflaute der Hessen, als er nach perfektem Zuspiel von Pirmin Schwegler zu seinem achten Saisontor einschob. Die Schwaben dagegen enttäuschten nach dem schwachen Europa-League-Auftritt anfangs auch im Liga-Alltag.

Schwegler holt Boka von den Beinen

Umso überraschender der Start in die zweite Hälfte. Der etatmäßige Linksverteidiger Arthur Boka, von Trainer Bruno Labbadia im defensiven Mittelfeld aufgeboten, wurde von Schwegler im Strafraum gefoult. Den Elfmeter nutzte Ibisevic zu seinem 12. Saisontreffer. Nach dem 1:1 wurde das Spiel deutlich besser. Beide Mannschaften schienen sich mit dem Remis nicht zufriedengeben zu wollen.

Der VfB war jetzt engagierter und konzentrierter. Nach einer Flanke des eingewechselten Alexandru Maxim traf Niedermeier aus sechs Metern per Kopf. In einer hektischen Schlussphase verteidigten die Gäste die Führung. Auch weil Schiedsrichter Peter Sippel nach einem Zusammenprall zwischen Stuttgarts Torwart Sven Ulreich und Srdjan Lakic nicht auf Elfmeter entschied (85.).

26. Spieltag

VfL Wolfsburg

-

Fortuna Düsseldorf

1:1

zum Spielbericht

1. FC Nürnberg

-

FC Schalke 04

3:0

zum Spielbericht

Borussia Dortmund

-

SC Freiburg

5:1

zum Spielbericht

TSG 1899 Hoffenheim

-

1. FSV Mainz 05

0:0

zum Spielbericht

Hamburger SV

-

FC Augsburg

0:1

zum Spielbericht

SV Werder Bremen

-

SpVgg Greuther Fürth

2:2

zum Spielbericht

Bayer Leverkusen

-

FC Bayern München

1:2

zum Spielbericht

Eintracht Frankfurt

-

VfB Stuttgart

1:2

zum Spielbericht

Borussia Mönchengladbach

-

Hannover 96

1:0

zum Spielbericht

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal