Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Olympia-Kandidat Istanbul will Verkehrsinfarkt verhindern

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Olympia-Kandidat Istanbul will Verkehrsinfarkt verhindern

26.03.2013, 16:13 Uhr | dpa

Olympia-Kandidat Istanbul will Verkehrsinfarkt verhindern. Istanbul will die Chancen für eine Olympia-Ausrichtung mit Versprchen vergrößern.

Istanbul will die Chancen für eine Olympia-Ausrichtung mit Versprchen vergrößern. (Quelle: dpa)

Istanbul (dpa) - Mit einem deutlichen Ausbau des Schienenverkehrs will Istanbul bei einem Zuschlag für die Olympischen Spiele 2020 Staus und Verkehrschaos verhindern.

"Wir investieren deutlich, um den Privatverkehr von Autos auf den öffentlichen Nahverkehr umzulagern", sagte Muzaffer Hacimustafaoglu, im Bewerberteam für die Organisation der Verkehrsinfrastruktur zuständig, in Istanbul. Der Anteil von U- und S-Bahnen am Nahverkehr solle von jetzt 19 Prozent auf 50 Prozent im Jahr 2020 steigen.

Die Türkei erklärte der Evaluierungskommission des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), wie ein Verkehrsinfarkt in der Stadt verhindert werden kann. Pläne gebe es auch für ein 105 Kilometer langes System aus "Olympiastraßen", für die es Zugangsbeschränkungen geben werde, erklärte das Bewerberteam. Verbindungen zwischen Asien und Europa über den Bosporus sollten bei einem Zuschlag für die Spiele verdoppelt werden. "Istanbul ist bereit für 2020", sagte Hacimustafaoglu. Der Ausbau der Infrastruktur decke sich mit den Zielen der Stadtentwicklung.

Bei einem Zuschlag für die Ausrichtung der Olympischen Spiele hat die Türkei auch mehr als 100 000 Zimmer für Athleten, Betreuer und Zuschauer in Istanbul versprochen. Davon sollen mehr als zwei Drittel in einem Umkreis von zehn Kilometern zum europäischen Zentrum der Stadt liegen, sagte Feza Solaklar, die bei einem Ja-Wort der IOC-Mitglieder für Unterkünfte verantwortlich sein soll. Mehr als 72 Prozent der Zimmer seien in Hotels in der Stadt, die bereits jetzt neun Millionen Besucher im Jahr habe.

Tourismusminister Ömer Celik sagte vor Journalisten, die türkische Regierung wolle sicherstellen, dass es keine Preisexplosion in den Hotels oder versteckte Steuererhöhungen vor den Spielen geben werde. Er warb wie schon andere Minister in den Tagen zuvor für die Kandidatenstadt Istanbul. Die Türkei sei ein islamisches Land und zugleich eine stabile Demokratie. Istanbul selbst liege an einem Schnittpunkt der Kulturen.

Die IOC-Prüfer untersuchen seit dem vergangenen Wochenende die türkischen Pläne für eine Austragung der Spiele in Istanbul. Die IOC-Kommission hat bereits Istanbuls Konkurrenten Tokio und Madrid besucht. Die Entscheidung über den Austragungsort der Olympischen Spiele 2020 fällt auf der IOC-Vollversammlung am 7. September in Buenos Aires.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Zwei bügelfreie Blusen im Black & White-Look für nur 59,90 €
zum Walbusch Test-Angebot
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017