Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Weiter Probleme mit Sportstätten in Brasilien

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Weiter Probleme mit Sportstätten in Brasilien

27.03.2013, 15:41 Uhr | dpa

Weiter Probleme mit Sportstätten in Brasilien. Mark Adams vertraut den Baufortschritten in Brasilien.

Mark Adams vertraut den Baufortschritten in Brasilien. (Quelle: dpa)

Rio de Janeiro (dpa) - Vor der Fußball-WM 2014 und den Olympischen Spielen 2016 in Rio kämpft Brasilien weiter mit Problemen bei den Sportstätten.

Am 26. März haben die Behörden in Rio de Janeiro das Joao-Havelange-Stadion, Austragungsort der olympischen Leichtathletik-Wettkämpfe, wegen Planungsfehlern mit der Dachkonstruktion vorerst geschlossen. Wann die Arena, in dem während des Umbaus des Maracana-Stadions in erster Linie Fußballspiele ausgetragen wurden, wieder benutzt werden kann, ist fraglich.

Trotz der erneuten Schwierigkeiten signalisierte das Internationale Olympischen Komitee (IOC) Vertrauen in die Organisatoren vor Ort. "Es sind immer noch mehr als dreieinhalb Jahre bis zu den Spielen und wir sind absolut sicher, dass sie liefern werden", sagte IOC-Sprecher Mark Adams am Mittwoch. Man sei in regelmäßigem Kontakt mit den lokalen Veranstaltern. Auch der Leichtathletik-Weltverband IAAF versprach, die Entwicklungen weiter genau im Auge zu behalten.

Sachverständige hatten Mängel an der Dachstruktur des Stadions festgestellt. "Ich habe sie gefragt, ob die Probleme eine Gefahr für die Zuschauer darstellen könnte und die Antwort war 'Ja'. Es besteht ein Risiko, also habe ich die sofortige Schließung des Stadions veranlasst, bis wir mehr Details haben", sagte Rios Bürgermeister Eduardo Paes, der keine Auswirkungen für die Sommerspiele in drei Jahren erwartet.

Das Stadion, auch unter dem Namen Engenhao bekannt, war für die panamerikanischen Spiele für 155 Millionen Euro errichtet worden. Bei der WM 2014 wird es als Trainingsstätte genutzt.

Auch bei der Vorbereitung auf das Fußball-Turnier in gut einem Jahr hinkt Brasilien hinterher. 500 Tage vor dem Anpfiff waren nur zwei von insgesamt zwölf WM-Stadien fertiggestellt. Selbst das legendäre Maracana-Stadion in Rio de Janeiro befindet sich noch im Umbau. Die Arbeiten sollen am 27. April abgeschlossen sein. Am 2. Juni soll das Freundschaftsspiel zwischen Brasilien und England als erste offizielle Partie im renovierten Maracana stattfinden.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal