Sie sind hier: Home > Sport >

Red Bull Racing: Sebastian Vettel verstrickt sich in Widersprüche

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Code "Multi 21": Hat Vettel einen Befehl ignoriert?

28.03.2013, 08:01 Uhr | t-online.de

Red Bull Racing: Sebastian Vettel verstrickt sich in Widersprüche. Sebastian Vettel soll den Befehl "Position halten" missachtet haben.  (Quelle: imago/Crash Media Group)

Sebastian Vettel soll den Befehl "Position halten" missachtet haben. (Quelle: imago/Crash Media Group)

Noch immer wird in der Formel 1 kontrovers über das umstrittene Überholmanöver von Sebastian Vettel gegen Teamkollege Mark Webber beim Rennen in Malaysia diskutiert. Nun verstricken sich der Weltmeister und das Red-Bull-Team offenbar in Widersprüche. Es geht um den mysteriösen Code "Multi 21" des Rennstalls.

Formel 1 - Video
"Vettel bricht den Nicht-Angriffs-Pakt"

Analyse: Danner und Wasser über einen verrückten Grand-Prix. Video

Dieser Befehl, den die Fahrer schriftlich auf das Lenkrad-Display bekommen, weist sie während des Rennens darauf hin, dass sie die Position halten und nicht überholen sollen. Hat Vettel die Order absichtlich ignoriert oder war alles nur ein Missverständnis?

Vettel war die Aktion wohl peinlich

Wie die "Sport Bild" berichtet, soll Vettel den Code erst gesehen haben, als er Webber bereits überholt hatte. Doch warum hat er dies nicht gleich nach dem Rennen gesagt? Offenbar war Vettel die Aktion peinlich. Wie es heißt, habe er aus Angst, man unterstelle ihm eine schlechte Ausrede, geschwiegen.

Doch auch Red Bull tat bislang nichts, um das vermeintliche Missverständnis aufzuklären - im Gegenteil. Stattdessen betonte Motorsportberater Helmut Marko bei Servus TV, wie das Team versucht habe, auf Vettel einzuwirken. "Da haben wir einen gewissen Code 21. Das hat der Renningenieur in der Folge zweimal gesagt, aber es gab keine Reaktion." Daraufhin, so Marko, habe Teamchef Horner höchstpersönlich über Boxenfunk sein Bestes versucht - ebenfalls ohne Erfolg. "Sebastian wurde klar gesagt, er soll die Position halten."

Befehl gar nicht erhalten?

Doch Vettel hielt sich nicht an die Anweisung und attackierte stattdessen Webber. "Da kann niemand mehr etwas über Funk machen", so Marko. "Da ist der Racer oder dieser Killerinstinkt in Sebastian durchgegangen."

"Motorsport-total.com“ spekuliert sogar, dass Vettel den Befehl gar nicht auf sein Display bekommen hat, zumal dieses hinter dem Lenkrad des RB9 angebracht ist. Auch technisch spreche etwas dagegen: Das Display im Cockpit, das den Piloten diverse Daten wie Geschwindigkeit und Gangwechsel anzeigt, sei für den Code "Multi 21" nicht groß genug.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Trauen Sie dem Frieden bei Red Bull?
Video des Tages

Shopping
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017