Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Hintergrund: Der lange Weg zur Tortechnologie

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Hintergrund: Der lange Weg zur Tortechnologie

02.04.2013, 16:33 Uhr | dpa

Hintergrund: Der lange Weg zur Tortechnologie. Joseph Blatter war bei der Torlinientechnologie hin- und hergerissen.

Joseph Blatter war bei der Torlinientechnologie hin- und hergerissen. (Quelle: dpa)

Zürich (dpa) - Mehr als ein Jahrzehnt diskutierte man im Welt-Fußball über die Einführung von technischen Hilfsmitteln. Auch FIFA-Chef Joseph Blatter war bei dem schwierigen Thema hin und hergerissen.

Im Juli 2012 gaben die Regelhüter des IFAB dann Grünes Licht für die Torlinientechnik. Nun entschied sich die FIFA für GoalControl als System beim Confederations Cup 2013 in Brasilien.

22. Februar 2000: FIFA-Präsident Joseph Blatter spricht sich gegen den grundsätzlichen Video-Beweis aus. Tor-Technologie soll aber getestet werden.

14. März 2003: Blatter schließt die Einführung einer Torkamera nicht aus: "Wenn wir ein System finden, das zuverlässig anzeigt: Tor ja, Tor nein - dann findet das meine Unterstützung."

11. Mai 2005: Blatter kündigt an, den Chip-Ball bei der Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland einzuführen.

16. September bis 2. Oktober 2005: Bei der U-17-WM in Peru wird der Chip-Ball zum ersten Mal unter Wettbewerbsbedingungen getestet.

5. Dezember 2005: Die FIFA erklärt in Leipzig, der Chip-Ball werde nicht bei der WM in Deutschland eingesetzt.

Sommer 2007: Das Überwachungssystem "Hawk-Eye" kommt bei den U-20- und U-17-Weltmeisterschaften in Kanada und Südkorea zum Einsatz.

Dezember 2007: Bei der Club-WM in Japan wird der Chip-Ball erneut getestet. Die Ergebnisse sind offenbar nicht überzeugend.

8. März 2008: Das FIFA-Regelkomitee IFAB stimmt gegen eine elektronische Torüberwachung und für die Einführung von Torrichtern, die in der Europa-League-Saison 2009/2010 zum Einsatz kommen.

6. März 2010: In Zürich erklärt die FIFA, von Tor-Technologien endgültig Abstand zu nehmen. Präsident Blatter begründet die Absage mit den hohen Kosten.

27. Juni 2010: Im Achtelfinale der Fußball-WM in Südafrika prallt ein Lattenschuss der Engländer deutlich hinter der deutschen Torlinie auf. Der Schiedsrichter lässt weiterspielen. Zwei Tage später schließt FIFA-Präsident Blatter die Einführung von technischen Hilfsmitteln im Fußball nicht mehr aus.

26. August 2010: UEFA-Präsident Michel Platini spricht sich in Monaco gegen jede Art von Torlinien-Technologie aus.

20. Oktober 2010: Wegen der Fehlentscheidungen bei der Fußball-WM votiert das IFAB dafür, Tor-Technologien zu testen.

27. März 2011: FIFA-Chef Blatter kündigt im französischen Fernsehen an, dass bei der WM 2014 in Brasilien technische Hilfsmittel zur Unterstützung der Schiedsrichter eingesetzt werden sollen.

3. März 2012: Das IFAB einigt sich, dass Torlinien-Technologien bereits bei der Club-WM in Japan im Dezember und beim Confed-Cup 2013 in Brasilien zum Einsatz kommen könnten.

16. Mai 2012: Die FIFA testet erstmals die Torkamera "Hawk-Eye" im Finale des Hampshire FA Senior Cups in England.

20. Juni 2012: Im Vorrunden-Spiel der EM wird trotz der zusätzlichen Torrichter ein Treffer der Ukraine gegen England nicht anerkannt. Das osteuropäische Land scheidet aus. FIFA-Chef Blatter twittert, die Torlinien-Technologie sei "eine Notwendigkeit".

30. Juni 2012: In Kiew hält das UEFA-Exekutivkomitee trotz des Torrichter-Fehlers während der EM-Vorrunde an seinem Nein zu technischen Hilfsmitteln im Fußball fest.

5. Juli 2012: Das IFAB beschließt den Einsatz technischer Hilfsmittel für die Club-WM im Dezember in Japan, den Confederations Cup 2013 und die WM 2014 in Brasilien.

Dezember 2012: Bei der Club-WM in Japan werden die bislang von der FIFA lizenzierten Systeme Hawk-Eye und GoalRef offiziell getestet.

19. Februar 2013: Die FIFA eröffnet nach Auswertung der Tests in Japan offiziell das Bieterrennen um die Torlinien-Systeme.

25. Februar 2013: Die Cairos AG mit Sitz in Ismaning erhält als drittes Unternehmen die notwendige FIFA-Lizenz - wie bei GoalRef erfolgt die Entscheidung über ein Magnetfeld im Tor.

1. März 2013: Die GoalControl GmbH aus Würselen bekommt als vierte und vorerst letzte Firma den FIFA-Stempel für ihre Torlinientechnik. Wie bei HawkEye wird die Entscheidung durch Kameraaufnahmen gefällt.

2. April 2013: Die FIFA gibt den Zuschlag für Confederations Cup 2013 an GoalControl. Sollte das System in diesem Sommer den FIFA-Anforderungen entsprechen, wird es auch bei der WM im kommenden Jahr zum Einsatz kommen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
"PussyTerror" 
Carolin Kebekus macht einen auf Melania Trump

Die zukünftige First Lady gibt Einblicke in ihre frühere Arbeit als Nacktmodel. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal