Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

So funktioniert die Torlinientechnik

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

So funktioniert die Torlinientechnik

02.04.2013, 16:33 Uhr | dpa

Zürich (dpa) - Der Fußball-Weltverband FIFA hat sich für GoalControl als Anbieter der Torlinientechnik beim Confederations Cup 2013 in Brasilien entschieden.

Bei dem System wird der Lauf des Balls mit Kameras verfolgt. Wenn es sich bewährt, soll es auch bei der WM im kommenden Jahr zum Einsatz kommen. Eine endgültige Absage an andere Unternehmen ist dies aber nicht. Für andere Wettbewerbe soll wieder neu ausgeschrieben werden.

DER GEWINNER:

GOALCONTROL: Als letztes der vier Unternehmen hatte GoalControl aus Würselen in Nordrhein-Westfalen Anfang März die FIFA-Lizenz bekommen. Das System beruht auf einer dreidimensionalen Kontrolle des Balls durch 14 Kameras, die auf beide Tore gerichtet sind. Überquert der Ball die Torlinie, geht ein Signal an den Schiedsrichter. Tore und Bälle müssen nicht extra präpariert werden.

DIE VERLIERER:

HAWK-EYE: Die aus dem Tennis bekannte Technologie des FIFA-Sponsors Sony stammt aus England. Bis zu sechs Kameras nehmen das Spielgeschehen auf und funken Bilder an einen Computer. Dieser berechnet die Position des Balles und sendet bei einem Tor ein Signal an den Schiedsrichter. Schwachpunkte: Liegt ein Spieler auf dem Ball, können keine Bilder aufgenommen werden und die Kosten sind sehr hoch.

GOALREF: Das Fraunhofer Institut in Erlangen war bei der Entwicklung des sogenannten intelligenten Tors maßgeblich beteiligt. Im Torrahmen wird dabei ein Magnetfeld erzeugt. Der Ball enthält drei Magnetspulen. Überschreitet der Ball die Torlinie, wird durch das Magnetfeld im Tor ein Magnetfeld im Ball aktiviert und ein zugeschalteter Computer sendet ein Signal an den Schiedsrichter.

CAIROS: Das System der Firma aus Ismaning funktioniert mit einem durch dünne Kabel erzeugten Magnetfeld hinter dem Tor. Ein Sensor im Ball erzeugt ein Funksignal, wenn er sich in dem Magnetfeld befindet. Dieses Signal bekommt der Schiedsrichter in einem Sekundenbruchteil auf seine Armbanduhr gesendet. Getestet wurde das System im Dezember in Karlsruhe. Den FIFA-Stempel bekam Cairos im Februar.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Zaubern Sie die Zeichen der Zeit einfach weg
Bye-bye Falten mit Youthlift von asambeauty
Shopping
Boxspringbett inkl. Topper statt 1.111,- € für nur 599,- €
jetzt bei ROLLER.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017