Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Feldwehr und Brandt Zweite bei Schwimm-Meeting

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Feldwehr und Brandt Zweite bei Schwimm-Meeting

06.04.2013, 21:28 Uhr | dpa

Eindhoven (dpa) - Hendrik Feldwehr und Dorothea Brandt haben beim gut besetzten Schwimm-Meeting in Eindhoven zweite Plätze belegt. Über 50 Meter Brust lag der Essener Feldwehr in 27,78 Sekunden nur hinter dem slowenischen Europameister Damir Dugonjic (27,33).

Feldwehr blieb zwölf Hundertstelsekunden unter der Richtzeit für die WM Ende Juli in Barcelona. Diese muss aber auch bei der deutschen Meisterschaft in drei Wochen in Berlin unterboten werden.

Der 43 Jahre alte Ex-Weltmeister Mark Warnecke belegte bei seinem ersten Wettkampf seit sechs Jahren in von ihm zuvor angepeilten 29,51 Sekunden Platz 18 im Vorlauf über 50 Meter Brust. "Es war geil und hat richtig Spaß gemacht", sagte der Arzt der Nachrichtenagentur dpa. Er sieht die Rückkehr ins Wettkampfbecken nicht als Comeback, sondern als "Experiment", wieweit er seinen Körper wieder an alte Leistungen heranführen kann.

Warnecke hatte sich erst seit Jahresbeginn bei Chef-Bundestrainer Henning Lambertz in Essen vorbereitet. "Er wird aber erst im Herbst in der Lage sein, wieder auf hohem Niveau zu schwimmen", sagte Lambertz schon vor dem Meeting. Die deutsche Meisterschaft Ende April kommt für konkurrenzfähige Zeiten zu früh, einen WM-Start Ende Juli in Barcelona peilt der Weltmeister von 2005 sowieso nicht an.

Wie auch Feldwehr schaffte Dorothea Brandt einen Podestplatz in Eindhoven, sie schlug nach 32,09 Sekunden über 50 Meter Brust an. Dabei verfehlte die Essenerin knapp die WM-Norm von 32,00 Sekunden. Der Sieg ging in 31,09 Sekunden an die einheimische Niederländerin Moniek Nijhuis.

Kurzbahn-Weltmeisterin Britta Steffen (Halle/Saale) zog in das Finale über 100 Meter Freistil am Sonntag ein. Dabei erzielte die Olympiasiegerin von 2008 in 55,00 Sekunden die viertbeste Halbfinal-Zeit. Klare Favoritin ist Lokalmatadorin Ranomi Kromowidjojo. Die Olympiasiegerin von London legte 54,24 Sekunden vor. Ebenfalls ins Finale schwamm Dorothea Brandt (55,66) als Siebte.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal