Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

UEFA will Zehn-Spiele-Sperre bei rassistischen Beschimpfungen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

UEFA will Zehn-Spiele-Sperre bei rassistischen Beschimpfungen

10.04.2013, 13:38 Uhr | dpa

Manchester (dpa) - Die UEFA fordert schärfere Sanktionen gegen Rassismus im Fußball.

Nach den Plänen des europäischen Fußballverbandes sollen Spieler oder Offizielle für rassistische Äußerungen oder Gesten mindestens zehn Partien gesperrt werden, wie der UEFA-Generalsekretär Gianni Infantino auf der SoccerEx-Konferenz in Manchester erklärte.

Auch rassistische Sprechchöre auf den Rängen sollen demnach härter bestraft werden. In solchen Fällen sollen die Clubs zukünftig nicht mehr nur mit Geldstrafen, sondern auch mit einer Schließung der betreffenden Stadionteile rechnen müssen. Sollten die Beschimpfungen weitergehen, wäre laut Infantino eine "vollständige Schließung des Stadions und eine Geldstrafe von mindestens 50 000 Euro" fällig.

Die Debatte um den Umgang mit Rassismus hatte Fahrt aufgenommen, nach dem AC Mailand-Profi Kevin-Prince Boateng zu Beginn des Jahres nach rassistischen Schmähungen in einem Testspiel das Feld verlassen hatte.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages

Shopping
Shopping
Trendige Sofas und Couches für jeden Geschmack
reduzierte Angebote entdecken bei ROLLER.de
Shopping
Vom Fleck weg gekauft: Hoover Haushaltsgeräte
OTTO.de
Sport von A bis Z
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017