Sie sind hier: Home > Sport >

2. Bundesliga: Kaiserslautern hält Kurs auf das Oberhaus

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kaiserslautern hält Kurs auf das Oberhaus

20.04.2013, 15:03 Uhr | sid

2. Bundesliga: Kaiserslautern hält Kurs auf das Oberhaus. Duell zwischen Paderborns Alban Meha (li.) und FCK-Mittelfeldspieler Alexander Baumjohann. (Quelle: dpa)

Duell zwischen Paderborns Alban Meha (li.) und FCK-Mittelfeldspieler Alexander Baumjohann. (Quelle: dpa)

Der 1. FC Kaiserslautern hat im Fernduell mit dem 1. FC Köln um den Einzug in die Aufstiegs-Relegation zur Bundesliga vorgelegt. Die Mannschaft von Trainer Franco Foda besiegte den SC Paderborn am 30. Spieltag der 2. Liga mit 3:0 (1:0) und hat als Dritter drei Punkte Vorsprung auf die Kölner. Die Rheinländer gastieren am Montagabend beim MSV Duisburg (ab 20 Uhr im t-online.de Live-Ticker).

Im zweiten Samstagsspiel verspielte 1860 München mit einem 1:2 (0:2) gegen den FSV Frankfurt seine wohl letzte Aufstiegschance.

FCK setzt eindrucksvolle Serie fort

Vor 28.702 Zuschauern auf dem Lauterer Betzenberg sorgten Bayern-Leihgabe Mitchell Weiser (18.), Mohamadou Idrissou (54.) und Alexander Baumjohann (81.) mit ihren Treffern für den Sieg des Bundesliga-Absteigers, der seit sieben Spielen ungeschlagen und in der Rückrunde noch ohne Gegentor im heimischen Stadion ist.

Durch den Lauterer Erfolg kann der Tabellenzweite Eintracht Braunschweig selbst mit einem Sieg am Sonntag gegen Erzgebirge Aue den Aufstieg in die Bundesliga noch nicht perfekt machen. Für Paderborn war es die erste Pleite nach zuletzt vier Spielen ohne Niederlage. Die Ostwestfalen liegen weiter im Tabellenmittelfeld.

Pfiffe bei den Löwen

In München wahrte das Überraschungsteam des FSV Frankfurt seine Minimal-Chance auf den dritten Platz. Die Mannschaft von Trainer Benno Möhlmann gewann das Verfolgerduell bei 1860 verdient, liegt aber weiter fünf Zähler hinter dem Relegationsplatz. Yannick Stark (20.) und Michael Görlitz (33.) trafen für den FSV, Rob Friend (70.) gelang nur noch der Anschluss.

1860 verspielte vier Tage nach der Vertragsverlängerung mit Trainer Alexander Schmidt und Sportchef Florian Hinterberger, die einem Affront gegenüber Investor Hasan Ismaik gleichkam, weitere Sympathien. Zum siebten Mal in Folge blieb der TSV in der heimischen Arena ohne Sieg, schon zur Halbzeit gab es ein gellendes Pfeifkonzert der 14.200 Zuschauer.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Mutiger Inder 
Unglaublich, wie lässig dieser Schlangenfänger ist

Im indischen Amalapuram fängt ein Mann eine Schlange mit seinem Lendenschurz. Sein souveräner Umgang beweist: Der Inder fängt nicht zum ersten Mal ein derartiges Tier. Video

Anzeige

Shopping
Anzeige
MADELEINE - jetzt die neue Kollektion entdecken!

Souveräne Businesslooks, elegante Eventmode und Lieblingsbasics bei MADELEINE.

Anzeige
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal