Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Kampagne der deutschen Ringer gegen Olympia-Aus

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kampagne der deutschen Ringer gegen Olympia-Aus

25.04.2013, 10:15 Uhr | dpa

Berlin (dpa) - Die deutschen Ringer stemmen sich mit Macht gegen das drohende Olympia-Aus ihrer Sportart. Mit der Kampagne "Ringen um Olympia" versucht der Deutsche Ringer-Bund die IOC-Exekutive zu überzeugen.

Das IOC soll die umstrittene Empfehlung zurückzunehmen, den Traditionssport von 2020 an aus dem olympischen Programm streichen zu lassen. 20 000 Postkarten hat der Verband an Bundestags-Mitglieder verschickt und laut Verbands-Präsident Manfred Werner 90 000 Unterschriften gesammelt, die sich für eine Zukunft der Mattenkämpfer bei Olympia aussprechen.

"Wir haben aus der Politik und von anderen Sportarten viele positive Resonanzen erhalten", sagte Werner, der im Sportausschuss des Deutschen Bundestages für das Unterfangen warb. Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich und Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble haben bereits öffentlich kundgetan, dass sie die vorläufige Entscheidung der IOC-Regierung für falsch halten. Bekannte deutsche Sportler wie die zweifache Weitsprung-Olympiasiegerin Heike Drechsler oder der Judo-Goldmedaillen-Gewinner Ole Bischof engagieren sich öffentlich.

"Damit wollen wir auch Druck auf IOC-Vizepräsidenten Thomas Bach ausüben, damit er sich für eine Revision der IOC-Empfehlung einsetzt", erklärte Sprecher Benedict Rehbein. Doch nicht nur mit dieser Kampagne wollen sich die Ringer selbst helfen, sondern auch mit Reformen und Regeländerungen. "Wir haben Ringen auf den Prüfstand gestellt, gerade der griechisch-römische Stil soll dynamischer und übersichtlicher werden", kündigte Werner an.

Modernisiert und mit einem neu gewählten Präsidenten wollen sich die Ringer Ende Mai in St. Petersburg der Exekutive des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) präsentieren. Im September entscheidet die IOC-Vollversammlung in Buenos Aires dann endgültig über den Olympia-Status der Ringer. Entweder rückt einer der sieben olympischen Ersatzkandidaten (Baseball/Softball, Klettern, Karate, Rollschuhsport, Squash, Wakeboarden, Wushu) nach, oder Ringen bleibt olympisch. "Ich bin optimistisch, dass die Empfehlung zu unseren Gunsten aus geht", sagte Werner.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal