Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

DFL-Umweltstudie: Europaweit ökologischer Vorreiter

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

DFL-Umweltstudie: Europaweit ökologischer Vorreiter

25.04.2013, 15:12 Uhr | dpa

Frankfurt/Main (dpa) – Nachhaltigkeit ist für die deutschen Bundesligisten längst mehr als eine gute Jugendausbildung. Am internationalen Tag des Baumes hat die Deutsche Fußball Liga (DFL) in Frankfurt ihren ersten Umweltreport vorgestellt.

"Als gesellschaftliche Institution sind wir uns unserer Verantwortung bewusst. Dazu zählt auch nachhaltiges Umweltmanagement. Dieser bislang unbekannteren Facette wollen wir eine prominentere Rolle geben und mit der vorliegenden Studie zeigen, dass sich viele Clubs bereits umfangreich engagieren", sagte DFL-Geschäftsführer Christian Seifert am Donnerstag in Frankfurt.

Ob Solarzellen in Bremen, Grauwassernutzung in Wolfsburg oder Ökostrom in Mainz – zahlreiche Vereine haben inzwischen den Umweltschutz für sich entdeckt. Insgesamt zählt die DFL über 70 grüne Projekte in den beiden Bundesligen, durch die jährlich mindestens 5,3 Millionen Kilowattstunden Strom eingespart werden. "Das alles basiert auf einem hohen Maß an Freiwilligkeit seitens der Clubs. Investitionen dieser Art muss man sich leisten können und auch wollen. Was das betrifft, ist die Bundesliga inzwischen finanziell auf einem Niveau, dass sie es kann", betonte Seifert.

Rasenheizungen, Flutlichtanlagen und die Reisewege von Hunderttausenden Zuschauern belasten Wochenende für Wochenende die Umwelt und produzieren so viel Treibhausgase wie eine Kleinstadt in einem ganzen Jahr. Durch ihre Umweltaktivitäten ist es den Vereinen bereits gelungen, die Emission von Kohlendioxid auf 14 000 Tonnen pro Jahr zu reduzieren. In Sachen Ökologie liegt die Bundesliga international damit ganz weit vorne. "Wir sind europaweit die einzige Liga, die einen solchen Report hervorgebracht hat. Er ist ein wichtiger erster Schritt in die richtige Richtung", sagte Seifert.

Auflagen will die DFL den Vereinen jedoch auch in Zukunft nicht machen. "Das Engagement soll zwanglos sein. Stand heute haben wir keine Blaupause, die wir den Vereinen an die Hand geben, weil jeder Club individuelle Gegebenheiten berücksichtigen muss", meinte Seifert.

Als Beispiel nannte er den FC Schalke 04. Da sich auf der Gelsenkirchener Arena wegen der speziellen Topographie des Daches keine Solaranlage installieren ließ, hängen die Zellen nun an einer nahe gelegenen Fußgängerbrücke. "Wir waren selbst überrascht, wie vielschichtig und breit die Aktivitäten der einzelnen Clubs bereits sind. Gerade in den letzten drei Jahren verzeichnen wir einen signifikanten Anstieg an Maßnahmen", lobte Seifert.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
50,- € "Wohnachtsgeld"* oder Gratisversand* für Sie
exklusiv im Onlineshop auf Höffner.de
Shopping
Das ideale Geschenk – NIVEA Eau de Toilette
bis 18.12.versandkostenfrei bestellen auf NIVEA.de
Shopping
Die neuen Teufel Sound-Superhelden zu Top-Preisen
Heimkino, Portable, Kopfhörer und mehr
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017