Startseite
  • Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

    Langehanenberg gewinnt souverän den Dressur-Weltcup

    ...
    t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

    Langehanenberg gewinnt souverän den Dressur-Weltcup

    27.04.2013, 17:11 Uhr | dpa

    Langehanenberg gewinnt souverän den Dressur-Weltcup. Helen Langehanenberg gewann erstmals den Dressur-Weltcup.

    Helen Langehanenberg gewann erstmals den Dressur-Weltcup. (Quelle: dpa)

    Göteborg (dpa) - Die Bundestrainerin tänzelte erst auf der Stelle und sprang dann Helen Langehanenberg freudestrahlend in die Arme: Monica Theodorescu war die Erste, die der 30 Jahre alten Dressurreiterin nach ihrem Sieges-Ritt beim Weltcup-Finale in Göteborg ausgelassen gratulierte.

    Langehanenberg feierte in Göteborg mit dem Gewinn des Dressur-Weltcups den bisher größten Erfolg ihrer Karriere und die neue Bundestrainerin zugleich einen Traumeinstand. "Es hat von A bis Z alles gepasst", schwärmte die Gewinnerin.

    Im Sattel des 13-jährigen Hengstes Damon Hill zeigte Langehanenberg eine souveräne Vorstellung. Die Reiterin aus Havixbeck bei Münster erhielt 88,286 Prozentpunkte und gewann unangefochten. Titelverteidigerin Adelinde Cornelissen aus den Niederlanden kam mit Parzival (86,214) auf Rang zwei vor ihrem Landsmann Edward Gal mit Undercover (84,446).

    "Er war unheimlich bei mir", lobte Langehanenberg ihren Hengst. "Er weiß, was er kann." Sie selber weiß das auch, mochte die letzten Ritte der Konkurrenz aber nicht anschauen. "Beim Reiten bin ich nicht nervös", erklärte die Olympia-Vierte von London. "Das Hinterher ist viel schlimmer, da ist man so machtlos."

    Glücklich war auch die Bundestrainerin. "Spitze", lautete ihr Kurzkommentar. Das Warten beim Ritt von Vorjahressiegerin Cornelissen was "sehr, sehr spannend, aber ich hatte eigentlich ein gutes Gefühl. Helen war schon am Donnerstag im Grand Prix sensationell und hat jetzt noch einen draufgesetzt."

    Isabell Werth aus Rheinberg wurde mit Don Johnson (80,429) Fünfte und war damit zufrieden: "Er ist auf den Punkt top", sagte die zweimalige Weltcup-Gewinnerin über ihren zwölfjährigen Wallach: "Ich kann mit ihm noch nicht das letzte Risiko gehen, aber es wird immer besser."

    Ohne Siegchance sind am Sonntag die deutschen Springreiter. Nach dem sportlichen Aus von Christian Ahlmann (Marl) und dem freiwilligen Verzicht von Meredith Michaels-Beerbaum (Thedinghausen) reitet nur noch ein Duo in der letzten Wertungsprüfung am Sonntag: Weltcup-Debütant Hans-Dieter Dreher aus Eimeldingen und Marcus Ehning aus Borken. Sie liegen auf den Plätzen 12 und 19 weit zurück.

    Michaels-Beerbaum hatte auf einen weiteren Start verzichtet, da sie als 17. der Gesamtwertung chancenlos war und ihr Pferd Bella Donna schonen will. "Die Saison ist noch lang, deshalb haben wir das so entschieden", sagte Bundestrainer Otto Becker. In der Gesamtwertung führt die in der Nähe von Bonn lebende Portugiesin Luciana Diniz vor der US-Amerikanerin Beezie Madden und dem Franzosen Kevin Staut.

    Leserbrief schreiben

    Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

    Name
    E-Mail
    Betreff
    Nachricht

    Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

    Artikel versenden

    Empfänger

    Absender

    Name
    Name
    E-Mail
    E-Mail
    Anzeige
    Video des Tages
    Gefährliche Methode 
    Bauarbeiter hat beim Abriss die Ruhe weg

    Eine riskante Technik nutzt dieser Bauarbeiter im Iran. Video

    Anzeige

    Shopping
    tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
    Sport von A bis Z

    Anzeige
    shopping-portal