Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Fernando wehrt sich gegen Ausschluss aus FIFA-Exekutive

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fernando wehrt sich gegen Ausschluss aus FIFA-Exekutive

01.05.2013, 14:12 Uhr | dpa

Berlin (dpa) - Vernon Manilal Fernando will sich gegen seinen Ausschluss aus der Exekutive des Fußball-Weltverbandes FIFA zur Wehr setzen.

Die Anwälte des 63-Jährigen kündigten in dessen Heimat Sri Lanka an, sogar bis vor den Internationalen Sportgerichtshof CAS ziehen zu wollen. Ihr Mandant sei nicht darüber informiert worden, welche Verstöße gegen den Ethik-Code ihm konkret vorgeworfen würden, hieß es in der Erklärung.

Die FIFA-Ethikkommission hatte Fernando nach einer zweitägigen Anhörung für acht Jahre gesperrt. Das Gremium unter seinem deutschen Vorsitzenden Hans-Joachim Eckert begründete seine Entscheidung mit mehreren Verstößen Fernandos gegen das FIFA-Ethikreglement, nannte aber keine Details. Fernando war am 11. März zunächst provisorisch jegliche Tätigkeit im Fußball untersagt worden.

Im Oktober 2012 war ein Untersuchungsverfahren gegen den Funktionär eingeleitet worden, der in seiner Heimat als Anwalt und im Vorstand einer Zementfabrik tätig ist. Medienberichten zufolge soll er den ehemaligen FIFA-Vizepräsidenten Mohamed bin Hammam auf eine Reise in die Karibik begleitet haben, bei der es zu Bestechungen gekommen sein soll.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages

Shopping
Shopping
Under the sun: der neue boho-inspirierte Trend
jetzt entdecken bei BONITA
Shopping
Highspeed-Surfen für nur 19,95 € mtl. im 1. Jahr*
www.telekom.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017