Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Doping-Staatsanwaltschaft: kaum Zugriff auf Profis

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Doping-Staatsanwaltschaft: kaum Zugriff auf Profis

02.05.2013, 13:37 Uhr | dpa

Stuttgart (dpa) - Ein Jahr nach ihrer Gründung hat die Freiburger Schwerpunktstaatsanwaltschaft kaum Zugriff auf Doping-Sünder aus dem Profisport.

Von den insgesamt 519 Verfahren der ersten zwölf Monaten sind nach Angaben des baden-württembergischen Justizministers Rainer Stickelberger (SPD) lediglich drei im Bereich des Leistungssports. Diese Verfahren laufen noch. Sonst beschäftigten sich die Staatsanwälte nach eigenen Angaben fast ausschließlich mit Amateursportlern, etwa aus dem Bereich Bodybuilding oder Kraftsport.

"Die Erfahrungen bestärken mich in der Haltung, dass wir einen Straftatbestand Dopingbetrug brauchen", sagte Stickelberger am Donnerstag in Stuttgart. "Nur so können wir den wirtschaftlichen Wettbewerb im Berufssport strafrechtlich gegen die unlautere Einflussnahme durch Doping absichern."

Baden-Württemberg will eine entsprechende Gesetzesinitiative an diesem Freitag in den Bundesrat einbringen. Von welchen seiner Amtskollegen er sich dabei Unterstützung erhofft, konnte Stickelberger nicht sagen. "Ich bin noch auf Werbetour", meinte der Minister. "Ich sehe schon Chancen, dass wir da zu einer Mehrheit kommen können."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Shopping
Under the sun: der neue boho-inspirierte Trend
jetzt entdecken bei BONITA
Shopping
Highspeed-Surfen für nur 19,95 € mtl. im 1. Jahr*
www.telekom.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017