Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

CAS macht Weg für Ringer-Reformkongress frei

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

CAS macht Weg für Ringer-Reformkongress frei

10.05.2013, 21:20 Uhr | dpa

Lausanne (dpa) - Im Kampf um seine olympische Zukunft hat der Ringer-Weltverband FILA die Genehmigung des Internationalen Sportgerichtshofs CAS für seinen Reformkongress in Moskau erhalten.

Trotz einer Klage des früheren FILA-Präsidenten Raphaël Martinetti gegen die Wahl seines Interims-Nachfolgers Nenad Lalovic erlaubte der CAS am Freitag das außerordentliche Verbandstreffen am 18. Mai. Die FILA will in Moskau weitreichende Reformen im Ringen beschließen und so das drohende Olympia-Aus abwenden. Die IOC-Exekutive hatte im Februar empfohlen, Ringen von 2020 an aus dem Olympia-Programm zu streichen.

Kurz danach war Martinetti als Präsident zurückgetreten. Nun aber wollte er mit seiner Klage den Reformkongress verhindern. Doch der CAS weigerte sich, die Wahl von Lalovic für ungültig zu erklären und ermöglichte so das Treffen in Moskau.

Mit den Sofortmaßnahmen von Regeländerungen bis hin zu verstärktem Anti-Doping-Kampf will die FILA die IOC-Exekutive Ende Mai in St. Petersburg von ihrem Veränderungswillen überzeugen. Die Vollversammlung des Internationalen Olympischen Komitees muss dann im September in Buenos Aires endgültig beschließen, ob Ringen seinen Olympia-Status doch behalten darf.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Shopping
Ihr neues Kraftpaket mit dem roten Ring
OTTO.de
Shopping
Highspeed-Surfen für nur 19,95 € mtl. im 1. Jahr*
www.telekom.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017