Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

DFB: Innenminister begrüßen Aktivitäten gegen Gewalt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

DFB: Innenminister begrüßen Aktivitäten gegen Gewalt

14.05.2013, 18:55 Uhr | dpa

DFB: Innenminister begrüßen Aktivitäten gegen Gewalt. Lorenz Caffier ist der Innenminister von Mecklenburg-Vorpommern.

Lorenz Caffier ist der Innenminister von Mecklenburg-Vorpommern. (Quelle: dpa)

Frankfurt/Main (dpa) - Nach Angaben des Deutschen Fußball-Bundes haben die Innenminister die Maßnahmen der Verbände im Kampf gegen die Gewalt positiv bewertet.

"Die zweistündige Unterredung fand in konstruktiver Atmosphäre statt. Die Innenminister begrüßten die von den Verbänden vorgestellten Verbesserungen und das Vorhaben des Fußballs, die Investitionen in Fanprojekte und Präventionsarbeit weiter zu verstärken", erklärte der DFB in einer Mitteilung. Die Details und Maßnahmen würden abschließend auf der Innenministerkonferenz der Bundesländer am 23./24. Mai in Hannover vorgestellt.

Spitzenvertreter von DFB und Ligaverband hatten sich in Frankfurt am Main mit den Landesinnenministern Boris Pistorius (Niedersachsen), Ralf Jäger (Nordrhein-Westfalen) und Lorenz Caffier (Mecklenburg-Vorpommern) zu einem Meinungsaustausch getroffen.

Für den DFB nahmen Präsident Wolfgang Niersbach, Generalsekretär Helmut Sandrock sowie der Sicherheitsbeauftragte Hendrik Große Lefert teil. Der Ligaverband war durch Präsident Reinhard Rauball und DFL-Geschäftsführer Andreas Rettig vertreten.

Zuletzt hatte sich in der Debatte um die Finanzierung von Fanprojekten der Ton zwischen den Fußball-Vertretern und der Politik verschärft. CDU-Politiker Caffier hatte von den Spitzen des deutschen Fußballs die Einhaltung finanzieller Zusagen eingefordert. Von der Spielzeit 2013/2014 an solle die gesamte Finanzierung der Fanprojekte im Profibereich durch die Verbände in Höhe von mindestens zehn Millionen Euro jährlich übernommen werden, hatte Caffier erklärt.

"Ich lehne das Geschachere über die Kosten der Sicherheit im Profifußball ab. Es kann dem Steuerzahler nicht vermittelt werden, dass bei den Spieler-Käufen zweistellige Millionenbeträge fließen und für die Gewaltprävention in den Stadien nur der Staat zur Kasse gebeten wird", hatte Caffier erklärt. "Ich bin erstaunt, dass der Liga-Präsident Reinhard Rauball sich nicht mehr an die Absprachen vom letzten Jahr erinnern kann", ließ Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister am Montag verlauten.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Was dieser Arzt gleich macht ist einfach unglaublich

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal