Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Banker Carrion heizt IOC-Wahlkampf an

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Banker Carrion heizt IOC-Wahlkampf an

22.05.2013, 17:39 Uhr | dpa

Banker Carrion heizt IOC-Wahlkampf an. Richard Carrion (r) möchte IOC-Präsident werden.

Richard Carrion (r) möchte IOC-Präsident werden. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Im Poker um das wichtigste Amt im Weltsport sitzen jetzt fast alle Spieler am Tisch: Nach der Kandidatur von Thomas Bachs wahrscheinlich härtesten Rivalen Richard Carrion aus Puerto Rico ist die illustre Sechser-Runde nahezu komplett.

Als zweiter Asiate neben dem millionenschweren IOC-Vize Ser Miang Ng (Singapur) wird Wu Ching-Kuo (Taiwan), Präsident des Internationalen Amateur-Boxverbandes, am Donnerstag seine präsidialen Pläne vorstellen. Bis zum Ende der Bewerbungsfrist am 6. Juni wollen auch Denis Oswald (Schweiz), Präsident des Ruder-Weltverbandes, und der ehemalige Stabhochsprung-Weltrekordler Sergej Bubka (Ukraine) ihre Ambitionen öffentlich machen.

So richtig in die Karten ließ sich bisher noch keiner der potenziellen Thronfolger schauen. Carrion, seit 2002 Direktor der Finanzkommission im Internationalen Olympischen Komitee (IOC) und damit wichtigster Geldbeschaffer von Präsident Jacques Rogge, war in einem Schreiben an seine IOC-Kollegen noch am konkretesten. Der 60 Jahre alte Banker präsentierte die vier Hauptsäulen seines Programms und positionierte sich dabei vor allem als großzügiger Finanzexperte.

Carrion will neben dem Entwicklungshilfeprogramm "Olympische Solidarität" einen zweiten Topf zur Verteilung von Geldern einrichten. In den vergangenen zehn Jahren habe das IOC seine Rücklagen von 100 auf 900 Millionen Dollar erhöht, erklärte der IOC-Bankier, der mit diesem Sonderfonds und daran verknüpften Geldversprechen den Wahlkampf anheizt. Auch die momentan geltende Altersgrenze von 70 für IOC-Mitglieder stellt er infrage - ein durchsichtiges Manöver beim Kampf um Stimmen.

Zudem will er die internationale Relevanz und Universalität der Ringe-Organisation stärken, durch organisatorische Reformen die Kostenexplosion bei Olympischen Spielen kontrollieren und dadurch mehr Bewerberstädte anlocken.

Carrion ist Chef der Banco Popular in Puerto Rico und stieg im März ins Direktorium der elitären New Yorker Notenbank auf. Seit 1990 ist er IOC-Mitglied, von 2004 bis 2012 saß er zudem in der Exekutive. Die Kritik, ihm fehle der Hintergrund als ehemaliger Olympia-Athlet, prallt an ihm ab. "Ich höre immer, ein Banker, ein Banker - was soll ich sagen? Die IOC-Mitglieder werden für den stimmen, den sie für den Besten halten. Ich weiß mich in dieser Welt zu bewegen", sagte Carrion der Nachrichtenagentur dpa. "Ich habe für das IOC in den vergangenen Jahren Verträge in Höhe von mehr als acht Milliarden Dollar ausgehandelt, aber das Wichtigste ist meine Leidenschaft für die olympische Bewegung."

Carrion hat für das IOC unter anderem den Rekord-TV-Deal mit dem US-Giganten NBC über 4,382 Milliarden Dollar für die Spiele 2014 und 2016 ausgehandelt - über das Geld hinaus äußert er sich aber selten zur olympischen Politik.

Bis zum 6. Juni, genau drei Monate vor Beginn der 125. IOC-Session in Buenos Aires, haben Präsidentschaftsanwärter Zeit, ihre Kandidatur einzureichen. Am 10. September entscheidet die IOC-Vollversammlung dann, wer als neunter IOC-Präsident Rogges Nachfolge antritt. Das IOC wurde in seiner 119-jährigen Geschichte bisher nur einmal von einem Nicht-Europäer angeführt - von 1952 bis 1972 vom Amerikaner Avery Brundage. "Ich bin nicht der Kandidat Lateinamerikas, auch wenn ich aus der Karibik komme" sagte Carrion, "diese Wahl dreht sich nicht um Geografie. Unsere Aufgabe ist es, die olympische Bewegung zu vereinen." Und genau dazu fühle er sich bereit.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal