Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Deutschland-Achter auf EM-Titelkurs

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Deutschland-Achter auf EM-Titelkurs

31.05.2013, 16:07 Uhr | dpa

Deutschland-Achter auf EM-Titelkurs. Der deutsche Achter kam ins EM-Finale.

Der deutsche Achter kam ins EM-Finale. (Quelle: dpa)

Sevilla (dpa) - Der Deutschland-Achter ist zurück in der Erfolgsbahn. Mit einem souveränen Sieg qualifizierte sich das Flaggschiff des Deutschen Ruderverbandes (DRV) am Freitag in seinem Auftaktrennen bei den Europameisterschaften in Sevilla direkt für das Finale am Sonntag.

Noch vor drei Wochen hatte die Crew von Bundestrainer Ralf Holtmeyer in Essen enttäuscht. Doch beim ersten großen kontinentalen Kräftemessen ließ der deutsche Achter der Vorlauf-Konkurrenz aus Polen und Tschechien keine Chance und hat nun den EM-Titel im Visier. Einer-Ruderer Marcel Hacker erreichte - ebenfalls problemlos - das Halbfinale am Samstag.

"Es ist der Anfang eines neuen Olympia-Zyklus. Im Vergleich zu Essen sind wir ein deutliches Stück weitergekommen", sagte Holtmeyer zu den schwankenden Leistungen. Bei der Hügelregatta in Essen war der Achter mit Platz vier überraschend deutlich hinter seinen Möglichkeiten geblieben und hatte die erste Niederlage nach vier Jahren kassiert.

Mit der besten Vorlaufzeit aller Boote manövrierte sich das Team um Schlagmann Eric Johannesen (Hamburg) für das Finale am Sonntag in die Favoritenstellung. "Der Erfolg stärkt unser Selbstvertrauen, aber wir müssen konzentriert bleiben und das Rennen hochmotiviert angehen", sagte Richard Schmidt, einer von fünf Olympiasiegern der Londoner Spiele.

Skiff-Ruderer Hacker kam ebenfalls ohne Probleme weiter. Mit einem klaren Vorlaufsieg über Mindaugas Griskonis (Litauen) zog der 36-Jährige aus Magdeburg in das Halbfinale ein. "Mit dem Einstieg bin ich erst einmal zufrieden. Aber man muss alle Gegner im Blick haben", sagte Hacker, der es in Sevilla mit dem Olympia-Zweiten Ondrej Synek aus Tschechien als härtesten Konkurrenten zu tun hat.

Die Strecke auf dem Guadalquivir-Fluss liegt dem Ausnahmeathleten. Dort feierte Hacker mit dem WM-Titel 2002 den bislang größten Erfolg seiner Karriere. "Das war eine große Sache vor elf Jahren, die man natürlich im Hinterkopf hat."

Von den in allen 14 olympischen Klassen gestarteten deutschen Booten stehen nach dem ersten Wettkampftag schon vier im Finale. Neben dem Achter überzeugte auch der Frauen-Doppelvierer mit Schlagfrau Julia Richter (Berlin). Die Olympia-Zweiten von London setzten sich gegen Olympiasieger Ukraine durch und sind nun heißer EM-Titelanwärter. "Es hat mir gefallen, wie sie das Rennen bestimmt haben. Auch technisch haben sie deutliche Fortschritte gemacht", lobte DRV-Chefcoach Marcus Schwarzrock.

Doch neben Licht gab es auch Schatten bei sommerlichen 27 Grad im südspanischen Sevilla. Fünf deutsche Boote müssen den Umweg über den Hoffnungslauf gehen. "Wir haben einige Baustellen, das wussten wir vorher. Wenn es gut läuft, können wir am Sonntag aber sechs, sieben Medaillen holen", meinte Schwarzrock.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal