Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Segler wollen keine Glücksritter sein

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Segler wollen keine Glücksritter sein

25.06.2013, 14:16 Uhr | dpa

Segler wollen keine Glücksritter sein. Die neuen Wettkampf-Formate sollen auch bei der Kieler Woche getestet werden.

Die neuen Wettkampf-Formate sollen auch bei der Kieler Woche getestet werden. (Quelle: dpa)

Kiel (dpa) - Weltweit protestieren die Segler gegen die neuen Wettkampf-Formate, die in diesem Jahr bei großen Regatten wie der Kieler Woche getestet werden. Sie sollen den olympischen Segelsport spannender machen, bewirken aber genau das Gegenteil und verwandeln ihn in eine Lotterie.

Der neue Modus legt das Hauptgewicht auf ein einziges Medaillenfinale. Die Gesamtleistung der Sportler wird also entwertet. "Nun ist ein hoher Glücksfaktor im Spiel. Das neue Format nimmt dem Sport zu viel", kritisiert Doppel-Olympiasieger Robert Scheidt aus Brasilien die Reform. Sein Laser-Kontrahent, Philipp Buhl, der Europameister, stellt fest: "Das ist ein krasses Format, mit einem hohen Glücksfaktor."

Surfer Toni Wilhelm, der Olympia-Vierte auf dem RS:X-Board, meint: "Unsere Regatten dürfen nicht mit einer Lotterie enden." Und 49er-Weltcupsieger Erik Heil prophezeit: "Das neue System wird sich nicht durchsetzen." Auch von Funktionärsseite gibt es Unterstützung. "Ich bin für kreatives und innovatives Denken, sonst würden wir heute noch auf Dreieckskursen segeln. Aber wir dürfen den Grundgedanken des olympischen Segelsport und der Ermittlung der Besten in unterschiedlichen Bedingungen nicht gänzlich über Bord werfen", sagt Nadine Stegenwalner, die Sportdirektorin des Deutschen Seglerverbandes, einst eine erfolgreiche Wettkämpferin.

Für die Reform der Reform bauen sie auf den Italiener Carlo Croce, den neuen Präsidenten des Weltseglerverbandes. "Wir hoffen, dass Croce demokratischer agieren wird als seine Vorgänger, die machten, was sie wollten. Wir hoffen, dass Croce unsere Stimmen hört", sagt Scheidt, der 40 Jahre alte fünfmalige olympische Medaillengewinner.

Weil Segeln ein Natursport ist, bei dem die Athleten unterschiedlichste Bedingungen beherrschen müssen, wünschen sie sich bei der Medaillenvergabe eine Gesamtbewertung ihrer Leistungen. Viele Segler hoffe, dass mit dem neuen Präsidenten auch weitere Entscheidungen revidiert werden, und es irgendwann eine Rückkehr des Starboots in die olympische Familie gibt.

Scheidt, der Starboot-Silber- und Bronzemedaillengewinner von 2008 und 2012, bedauert das Aus der prominenten Klasse für die olympische Regatta 2016 in seiner Heimat: "Die Entscheidung ist falsch. Sie nimmt dem olympischen Segelsport viele Stars, Charme und Geschichte." Nach dem Starboot-Aus stieg Scheidt wieder in die Einhandjolle Laser, in der er zwischen 1996 und 2004 zwei Gold- und eine Silbermedaille gewann, um sich seinen großen Traum zu erfüllen: "Mein Körper ist für diese athletische Klasse zwar nicht mehr perfekt. Aber ich möchte meine olympische Karriere in meiner Heimat mit einer Medaille beenden."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Trendige Sofas und Couches für jeden Geschmack
reduzierte Angebote entdecken bei ROLLER.de
Shopping
Vom Fleck weg gekauft: Hoover Haushaltsgeräte
OTTO.de
Sport von A bis Z
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017