Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Bernie Ecclestone will Ferrari-Heimrennen in Monza streichen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Aus für Ferrari-Heimrennen in Monza?

27.06.2013, 11:57 Uhr | t-online.de, dpa

Bernie Ecclestone will Ferrari-Heimrennen in Monza streichen. Ferrari droht das Heimrennen in Monza zu verlieren. (Quelle: dpa)

Ferrari droht das Heimrennen in Monza zu verlieren. (Quelle: dpa)

Formel-1-Chefvermarkter Bernie Ecclestone erwägt eine weitere Reduzierung der Zahl der Europa-Rennen. "Es ist möglich, dass Europa ein paar Rennen zugunsten von Schwellenländern verliert", zitiert das italienische Magazin "Panorama" den Briten.

Konkret nannte Ecclestone das Traditionsrennen in Monza als Wackelkandidaten. "Wenn wir Monza verlassen - und ich sage "wenn", weil es noch keine Entscheidung gibt - dann wäre es aus finanziellen Gründen", erklärte er. Aber auch die Strecke im Königlichen Park und die Organisation des Heimrennens von Ferrari sei verbesserungsbedürftig, fügte der 82-Jährige hinzu.

Monza seit 1950 dabei

In Monza fährt die Formel 1 seit ihrem Gründungsjahr 1950. Nur einmal, in der Saison 1980, wurde der Große Preis von Italien in Imola ausgetragen. Monza war 62 Mal Gastgeber für den Grand Prix.

Formel 1 - Videos 
So "bequem" sitzen die Formel-1-Piloten

Nico Rosberg erklärt Beschaffenheit und Funktion des Sitzes. Video

In den vergangenen Jahren hatte Ecclestone allerdings aus wirtschaftlichen Gründen immer weniger Rennen in den Kernmarkt Europa vergeben. In diesem Jahr sind es nur noch sieben von 19 WM-Läufen. Zudem haben bewährte Gastgeber wie der Nürburgring oder Spa-Francorchamps immer mehr Mühe, die von Ecclestone geforderten Gebühren in zweistelliger Millionenhöhe aufzubringen.

Ecclestone lässt sich auf Sonderfinanzierung ein

Damit das Rennen am Nürburgring am 7. Juli über die Bühne gehen kann, hat sich Ecclestone erst jüngst auf eine Sonderfinanzierung eingelassen. Wie die "Bild" am Mittwoch berichtete, soll der Formel-1-Boss den Veranstaltern 14 Millionen Euro Antrittsgeld erlassen haben. Ohne das Entgegenkommen des britischen Multimillionärs bei den relevanten Verhandlungen wäre der Große Preis von Deutschland zumindest auf dem insolventen Eifel-Kurs wohl nicht möglich gewesen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Wer wird Formel-1-Weltmeister 2013?
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Was dieser Arzt gleich macht ist einfach unglaublich

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal