Sie sind hier: Home > Sport >

Vettel-Boss und Mercedes-Teamchef wollen Helmpflicht in Boxengasse

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Horner: "Jeder sollte eine Sicherheitsausrüstung tragen"

08.07.2013, 09:14 Uhr | t-online.de

Vettel-Boss und Mercedes-Teamchef wollen Helmpflicht in Boxengasse. Der von einem Reifen getroffene Kameramann wird von Helfern versorgt. (Quelle: Reuters)

Der von einem Reifen getroffene Kameramann wird von Helfern versorgt. (Quelle: Reuters)

Helmpflicht für alle in der Formel 1? Nach dem Zwischenfall beim Rennen auf dem Nürburgring, wo ein Kameramann in der Boxengasse von einem herumfliegenden Reifen getroffen und schwer verletzt wurde, wird über das Thema heiß diskutiert.

Foto-Serie mit 6 Bildern

"Die Mechaniker müssen Helme und Handschuhe tragen. Vielleicht sollten auch andere Arbeiter in der Box Sicherheitsausrüstung tragen", wird Red-Bull-Teamchef Christian Horner von "motorsport-total.com" zitiert. Auch Mercedes-Chef Ross Brawn regte an, dass jeder einen Helm tragen sollte, der sich in der Boxengasse aufhält.

Alonso: "Müssen die Sicherheit weiter verbessern"

Der Kameramann wurde von dem 15 Kilogramm schweren Reifen, den Red-Bull-Pilot Mark Webber nach einem zu frühen Start bei einem Boxenstopp verloren hatte, mit voller Wucht von hinten getroffen. Er hatte Glück im Unglück und erlitt "nur" ein gebrochenes Schlüsselbein, zwei gebrochene Rippen und eine Gehirnerschütterung. Das Unglück passierte, weil der Reifen nicht richtig festgezogen war. Red Bull ist bereits zu einer Strafe von 30.000 Euro verdonnert worden.

Formel-1 - Videos 
Nico Rosberg: "Das ging voll in die Hose"

Erinnerungen an grausame Rennen kommen wieder hoch. Video

Bei anderen Rennen, wie beispielsweise bei den 24 Stunden von Le Mans, ist eine Helmpflicht für alle in der Boxengasse arbeitenden Personen schon länger Pflicht. Warum also nicht auch in der Formel 1? "Wir müssen immer weiter an der Verbesserung der Sicherheit arbeiten", sagt Ferrari-Pilot Fernando Alonso. "Wir müssen aus all den Zwischenfällen, die es an einem Grand-Prix-Wochenende gibt, weiter lernen und versuchen, etwas Vergleichbares beim nächsten Mal zu verhindern", lautet sein Rat.

Lauda: Helmpflicht bringt nichts

Niki Lauda glaubt allerdings nicht, dass eine Helmpflicht etwas bringt."Wenn dich ein Reifen richtig trifft, dann kann auch ein Helm kein Leben retten. Man muss die Reifen richtig anschrauben. In 99 Prozent der Fälle klappt das ja auch." Nico Rosberg hat auch schon eine Idee, wie ein Zwischenfall wie am Nürburgring zukünftig verhindert werden kann. "Vielleicht kann man es so machen, dass die Pistole nicht runtergeht, wenn das Rad nicht fest ist", schlägt er vor.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Wer soll im nächsten Jahr Teamkollege von Sebastian Vettel werden?
Anzeige
Video des Tages
Hongkong 
Horror-Unfall! Rolltreppe ändert plötzlich Richtung

18 Verletzte nach voll beschleunigtem Richtungswechsel. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Unglaubliche Auswahl: Ihre Nr. 1 für Boxspringbetten

Bequeme Betten in allen Größen zu kleinen Preisen. Riesenauswahl entdecken bei ROLLER.de.

Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal