Sie sind hier: Home > Sport >

Fernando Alonso lockt Sebastian Vettel zu Ferrari

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Alonso lockt Vettel zu Ferrari

11.07.2013, 07:56 Uhr | sid

Fernando Alonso lockt Sebastian Vettel zu Ferrari. Alonso kann sich vorstellen, in Zukunft nicht gegen sondern mit Vettel zu fahren. (Quelle: imago/LAT Photographic)

Alonso kann sich vorstellen, in Zukunft nicht gegen sondern mit Vettel zu fahren. (Quelle: LAT Photographic/imago)

Fernando Alonso hat Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel eine regelrechte Einladung zum Wechsel zu Ferrari ausgesprochen. Mit einem Seitenhieb auf dessen Team Red Bull erklärte der Spanier auf Leserfragen in der "Sport Bild": "Ja, jeder große Champion sollte für Ferrari fahren, wenn er die Möglichkeit hat. Das gilt auch für Sebastian."

Ferrari sei eben "mehr als ein Formel-1-Team", sagte Alonso: "Die Formel 1 ohne Ferrari, das ist nicht vorstellbar. Umgekehrt genauso. Für andere Teams gilt das nicht. Die kommen und gehen. Einige Automobilhersteller steigen ein und hauen dann wieder ab. Genauso einige Privat-Teams oder Energy-Drink-Hersteller. Ferrari ist immer da", betonte der ehemalige Champion.

Alonso akzeptiert jeden Teamkollegen

Alonso könnte sich Vettel, Weltmeister der vergangenen drei Jahre, auch durchaus als Teamkollegen vorstellen. "Warum nicht?", fragte Alonso: "Ich glaube, wir respektieren uns beide sehr, und für das Team wäre es gut, wenn wir beide zusammen fahren würden. Allein, weil wir so die Performance des Autos und auch die Punkte maximieren könnten. Fakt ist: Ich werde noch einige Jahre für Ferrari fahren und jeden Teamkollegen akzeptieren, den Ferrari will. Auch die Kombination mit Sebastian."

Allerdings wird es so schnell nicht zu einem Team Alonso/Vettel kommen. Der Deutsche hatte erst kürzlich seinen Vertrag bei Red Bull bis Ende 2015 verlängert.

"Sebastian macht den besten Job"

Nachdem er in den vergangenen Jahren desöfteren die Leistungen des Deutschen kleingeredet hatte, ist der Respekt Alonsos offenbar gewachsen. Sein größter Gegner sei nun nicht mehr Red-Bull-Technikguru Adrian Newey, stellte der 31-Jährige deshalb klar: "Sebastian macht den besten Job. Also liegt er vorne."

Auch den derzeitigen WM-Sechsten Nico Rosberg, der im Mercedes schon zwei Saisonsiege feierte, lobte Alonso in den höchsten Tönen. "Mich überrascht Nico nicht", sagte er: "Wir haben schon in den vergangenen Jahren gesehen, dass er Michael Schumacher geschlagen hat. Das hat er nicht geschafft, weil Michael das Fahren verlernt hat. Nico hat da schon fantastische Arbeit geleistet und wird immer besser. Für mich gehört er in diesem Jahr zu den Favoriten."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
UMFRAGE
Wer wird Formel-1-Weltmeister 2013?

Shopping
Shopping
Trendige Sofas und Couches für jeden Geschmack
reduzierte Angebote entdecken bei ROLLER.de
Shopping
Vom Fleck weg gekauft: Hoover Haushaltsgeräte
OTTO.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017