Sie sind hier: Home > Sport >

Sebastian Vettel über neuen Teamkollegen: "Wer es wird, ist egal"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Vettel über neuen Teamkollegen: "Wer es wird, ist egal"

15.07.2013, 15:44 Uhr | sid

Sebastian Vettel über neuen Teamkollegen: "Wer es wird, ist egal". Daniel Ricciardo (li.) ist ein heißer Kandidat auf den Platz als Vettels Teamkollege. (Quelle: xpb)

Daniel Ricciardo (li.) ist ein heißer Kandidat auf den Platz als Vettels Teamkollege. (Quelle: xpb)

Wer der Nachfolger von Mark Webber bei Red Bull wird, ist weiterhin unklar. Sebastian Vettel sieht der Entscheidung über seinen neuen Teamkollegen gelassen entgegen. "Wer es wird, ist letzten Endes egal. Wenn man den Anspruch hat, alle zu schlagen, dann ist es egal, ob sie dann im eigenen Team fahren oder in einem anderen", sagte der 26-jährige Formel-1-Pilot am Rande eines von seinem Sponsor veranstalteten Seifenkistenrennens in Herten. Die Entscheidung treffe das Team.

Als Vettels Favorit gilt aber weiter sein Kumpel und Lotus-Pilot Kimi Räikkönen. "Ich kenne ihn sehr gut und komme gut mit ihm aus", sagte der Weltmeister. Webber beendet nach dieser Saison seine Karriere in der Formel 1 und wechselt in die Langstreckenweltmeisterschaft zu Porsche. Neben Räikkönen gelten auch die beiden Toro-Rosso-Fahrer Daniel Ricciardo und Jean-Eric Vergne als Kandidaten.

Vettel versucht Punktestand zu ignorieren

Unterdessen verschwendet Vettel nach eigener Aussage noch keine Gedanken an den Gewinn seines vierten WM-Titels in Serie. "Ich versuche, den Punktestand zu ignorieren. Es sind noch viele Rennen zu fahren, es wird noch viel passieren", sagte Vettel, der nach neun von 19 Rennen 34 Punkte Vorsprung auf seinen Dauerrivalen Fernando Alonso im Ferrari hat. "Es ist noch ein langer, langer Weg. Wir versuchen, auf Angriff zu fahren. Man muss kein Genie sein, um zu wissen, dass man mehr Punkte bekommt als die anderen, wenn man Rennen gewinnt. Wenn man das öfter schafft als die Konkurrenz, sieht es auch für die Meisterschaft gut aus."

Das nächste Rennen findet in knapp zwei Wochen in Ungarn statt. Auf dem Hungaroring hat Vettel noch nie gewonnen - das soll sich nun ändern. "Der erste Platz fehlt noch, aber man kann auch nichts erzwingen. Ich werde auf jeden Fall alles versuchen und angreifen", sagte Vettel, "wichtig ist, dass wir unser Maximum erreichen - damit sind wir dann auch schon zufrieden."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Wer soll im nächsten Jahr Teamkollege von Sebastian Vettel werden?
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Gartengeräte: Tolle Helfer für den grünen Daumen
OTTO.de.
Shopping
Fresh Spirit – nur für kurze Zeit versandkostenfrei bestellen
bei BONITA
Shopping
iPhone 7 für 1,- €* im Tarif MagentaMobil L mit Handy
bei der Telekom
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017