Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Formel 1 droht Chaos im Rennkalender

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Formel 1 droht Chaos im Rennkalender

27.07.2013, 08:51 Uhr | t-online.de, sid

Formel 1 droht Chaos im Rennkalender. Auch auf der Strecke ging es beim Grand Prix von Indien in den letzten Jahren hoch her. (Quelle: xpb)

Auch auf der Strecke ging es beim Grand Prix von Indien in den letzten Jahren hoch her. (Quelle: xpb)

Wo fahren Sebastian Vettel und Co. im nächsten Jahr? Und wie oft? So genau kann man das bei der Formel 1 nicht beantworten. Fest steht, dass in der nächsten Saison drei neue Grand Prix im Rennkalender stehen. Dann käme die Königsklasse auf 22 Rennen, zu viele für die meisten Teamchefs. Also müssen zwei Rennen wegfallen, mit Indien und Südkorea sollen die Streichkandidaten laut "speedweek.com" so gut wie feststehen. Doch in beiden Ländern ist noch nicht einmal klar, ob in diesem Jahr gefahren wird.

Unter der Woche hatte Red Bull bekannt gegeben, dass ab 2014 wieder ein Rennen in Österreich stattfinden wird. Werden die erforderlichen behördlichen Genehmigungen gewährt, soll das Rennen in Spielberg am 6. Juli stattfinden. Außerdem sind Grand Prix in New Jersey und im russischen Sotschi geplant.

Probleme mit Indien und Südkorea

Da Formel-1-Boss Bernie Ecclestone ohnehin mit 20 Rennen plant, käme das Aus für zwei andere Veranstaltungen nicht ungelegen. Die Ausrichter in Südkorea sollen laut "motorsport-total.com" aber auch die Antrittsgebühr für dieses Jahr noch nicht bezahlt haben und Rückstände aus 2012 haben. Das Rennen steht also auch schon in dieser Saison auf der Kippe.

Ähnlich verhält es sich mit Indien. Laut "Auto, Motor und Sport" soll der Grand Prix von Delhi (27. Oktober) wegen eines Steuerstreits zwischen den indischen Behörden und Ecclestone bereits in diesem Jahr gefährdet sein. Demnach sollen die Fahrer einen Teil ihres Einkommens in Indien versteuern, mit dem Argument, dass die Formel 1 dort auch einen Teil ihrer Einnahmen generiert. In den letzten Jahren konnten Ecclestone und Co. die Regelung noch umgehen, nun wollen die Inder aber offensichtlich Geld sehen.

Fallen die Rennen in Indien und Südkorea ins Wasser, fehlen sowohl der Formel 1 als auch den Teams die Einnahmen dieser Wochenenden. Mit der unsicheren Situation für das nächste Jahr fehlt den Rennställen die Planungssicherheit. Denn auch bei den neuen Orten gibt es durchaus noch Fragezeichen. In New Jersey hätte schon 2013 ein Rennen stattfinden sollen, das wegen Finanzierungsproblemen wieder gestrichen wurde. Noch ist unklar, ob die Amerikaner die Veranstaltung im nächsten Jahr gestemmt bekommen.

Letztlich entscheidet Ecclestone

Die Vertreter der Teams wollten derartige Gerüchte weder bestätigen, noch dementieren. "Der Kalender ist in den Händen des Promoters, und wir haben einen guten Promoter. Wo wir hingehen sollen, da gehen wir hin", sagte Toto Wolf vom Mercedes-Team auf der Pressekonferenz der Teamchefs am Rande des Grand Prix von Ungarn. Am Ende hebt und senkt also Ecclestone den Daumen, ob ein Rennen wie geplant stattfindet oder nicht - das gilt für 2013 wie für 2014.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal