Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Räikkönen, Ricciardo oder Alonso - wer wird neuer Vettel-Kollege?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Räikkönen, Ricciardo oder Alonso - wer wird neuer Vettel-Kollege?

28.07.2013, 20:52 Uhr | t-online.de, sid, dpa

Räikkönen, Ricciardo oder Alonso - wer wird neuer Vettel-Kollege?. Der Platz im Red-Bull-Boliden von Mark Webber wird frei. (Quelle: xpb)

Der Platz im Red-Bull-Boliden von Mark Webber wird frei. (Quelle: xpb)

Der Große Preis von Ungarn ist Geschichte, die Formel 1 geht in die Sommerpause. In dieser will das Red-Bull-Team über die Nachfolge von Mark Webber entscheiden. Kimi Räikkönen und Daniel Ricciardo haben sich als die beiden Topkandidaten auf das frei werdende Cockpit des Weltmeister-Teams herauskristallisiert.

Doch im Laufe des Sonntags erhielt die Frage, wer denn wohl im nächsten Jahr an der Seite Vettels seine Runden dreht, eine ganz neue Dynamik. Der Schwung dabei kam aus einer recht unerwarteten Ecke: Ausgerechnet Fernando Alonso, Vettels Erzrivale im Ferrari, soll sich für das Cockpit interessieren. Das berichten "Sport Bild" und "Auto Bild Motorsport".

Vettel: "Mir ist das eigentlich egal"

Die Information komme, so heißt es, direkt von Red Bull Racing. Demnach hat Alonsos Manager Luis Garcia das Gespräch gesucht, mit Red-Bull-Teamchef Christian Horner soll er die Möglichkeit eines Wechsels erörtert haben. Fotos belegen zumindest ein Treffen der beiden.

Ein möglicher Wechsel sei aber "reine Spekulation", sagte Horner. "Natürlich, wenn bei uns ein Platz frei ist, dann gibt es diese Spekulationen, bis der Platz besetzt ist. Fernando ist ein toller Fahrer, Kimi Räikkönen ist ein toller Fahrer, Daniel Ricciardo macht einen tollen Job - wir haben keine Eile." Vettel hält sich bedeckt, wenn er zu dem Thema befragt wird. "Ach", sagte der Weltmeister freundlich, "mir ist das eigentlich egal."

Alonso und Vettel? Eigentlich unvorstellbar

Vettel und Alonso in einem Team, das wäre eine Sensation - und ist gänzlich unwahrscheinlich. Immer wieder gingen die beiden Top-Piloten in den vergangenen Jahren über die Medien wenig zimperlich miteinander um. Nach Jahren, in denen er Vettel hinterherfuhr, wäre es zudem für den stolzen Spanier die größte anzunehmende Niederlage, auch bei Red Bull ins zweite Glied hinter den Hessen zu rücken.

Fanden tatsächlich Sondierungsgespräche statt, dann ist dies wahrscheinlicher: Alonso will öffentlich Druck auf Ferrari ausüben, denn die Scuderia hat ihm erneut kein Auto hingestellt, das ein Duell mit Vettel auf Augenhöhe ermöglicht. Im Rennen ist der Ferrari meist konkurrenzfähig, doch schon im Qualifying schwinden die Chancen regelmäßig. Seine letzte Pole Position holte Alonso vor mehr als einem Jahr, im Juli 2012 in Hockenheim.

Horner raubt Vergne die Hoffnung

Mercedes-Aufsichtsrat Niki Lauda hatte auch eine Meinung - und einen klaren Verdacht, von wem das Wechselgerücht stammt: "Der größte Blödsinn, den ich jemals gehört habe, den Helmut Marko da daherquatscht", twitterte der Österreicher.

Noch vor wenigen Tagen hatte Horner selbst den Favoritenkreis für die vakant werdende Position auf Lotus-Pilot Räikkönen und Ricciardo vom Red-Bull-Schwesterteam Toro Rosso eingeengt. "Wir wollen die zwei möglichst schnellsten und stärksten Fahrer für nächstes Jahr, Kimi und Daniel sind extrem gute Optionen", hatte er gesagt und Ricciardos ebenfalls gehandeltem Teamkollegen Jean-Eric Vergne die Hoffnung geraubt. "Im Moment ist es vielleicht noch zu früh für ihn."

Räikkönen: "Ich weiß noch nicht, was ich mache"

Räikkönen und Ricciardo sind dabei zwei ziemlich gegensätzliche Varianten. Auf der einen Seite der erfahrene Finne, der im Grunde zwei Dinge will: Siege und seine Ruhe. Erfolge sind mit Red Bulls Weltmeister-Auto auch in der neuen Turbo-Ära höchst wahrscheinlich, Ruhe würde Räikkönen in der PR-Maschine des Getränkekonzerns wohl fehlen. Zudem hat der Champion von 2007 den Anspruch Weltmeister zu werden, ein offenes Duell mit Vettel wäre wohl die Grundvoraussetzung. Lotus will den Iceman auf jeden Fall halten und bietet ihm eine Vertragsverlängerung an.

"Es gibt da nicht nur einen Aspekt, den ich berücksichtige. Das ganze Paket muss für mich passen", sagte Räikkönen auf dem Hungaroring. "Ich weiß noch nicht, was ich mache. Aber egal wie die Entscheidung ausfällt, könnte es sein, dass sie manchen als blöd erscheint, aber für mich genau richtig ist."

Ricciardo: "Die Chancen stehen 50:50"

Auf der anderen Seite steht Nachwuchsmann Ricciardo, für den der Wechsel zu Red Bull die größte Chance seiner Karriere wäre. Vettels Team hätte einen ambitionierten Piloten, unter dem auch der Kampf um die Hersteller-Wertung nicht leiden sollte - und eine klare Hierarchie. Der Australier sieht realistische Chancen, dass er 2014 im Red Bull sitzt. "50:50, wenn die Entscheidung zwischen Kimi und mir fällt", sagte er. "Ich denke, sie nehmen am Schluss den Schnellsten." Beide Varianten haben also ihren Reiz.

Video 
"Der Crash war deutlich Massas schuld"

Nico Rosberg ist nach dem Ungarn-GP angefressen. Video

Wenn es nach dem eigenen Selbstverständnis geht, ist Red Bull jedenfalls in einer komfortablen Position. D"Jeder Pilot würde gern ein Auto von Red Bull fahren", erklärte Horner zuletzt. Mal sehen, wer es im nächsten Jahr darf.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Sollte Vettel-Rennstall Red Bull Fernando Alonso unter Vertrag nehmen?
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal