Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Steffen: "habe die letzten Jahre Einiges eingesteckt "

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schwimmen  

Steffen: "habe die letzten Jahre Einiges eingesteckt "

01.08.2013, 12:29 Uhr | dpa

Steffen: "habe die letzten Jahre Einiges eingesteckt ". Britta Steffens will ihre viertbeste Zeit im Vorlauf nicht überbewerten.

Britta Steffens will ihre viertbeste Zeit im Vorlauf nicht überbewerten. (Quelle: dpa)

Barcelona (dpa) - Britta Steffen hat mit der viertbeste Vorlauf-Zeit bei der Schwimm-WM das Halbfinal erreicht, will aber trotz einer guten Leistung keine großen Hoffnungen wecken.

Frage: Gibt es noch Reserven oder sind Sie voll geschwommen?

Steffen: Ich kann mir nicht erlauben, Reserven aufzusparen. Eine Cate Campbell kann das, schwimmt hier locker 53,2 (Sekunden), da wissen wir, wo die Reise hingeht. Ich bin voll geschwommen, und wir werden sehen, was heute Nachmittag passiert. Die Vorläufe sind immer semi-professionell geschwommen. Vielleicht bin ich von den Akteuren Platz acht bis zehn in der Welt diejenige, die es ins Finale schaffen könnte. Wir werden sehen.

Haben Sie Druck verspürt nach der mäßigen Staffel?

Steffen: Ich bin ins Rennen gegangen und hab' gesagt, jetzt muss ich alles zeigen, was ich kann. Ich glaube schon, dass es optimal gelaufen ist, hatte natürlich auch Glück, dass ich vorneweg geschwommen bin, was immer einfacher ist. Heute Nachmittag wird das auf gar keinen Fall so laufen. Man wird sehen, was ich aus der Situation mache. Man kann ja nur lernen.

Vorlauf-Platz vier, ist da noch Luft nach oben?

Steffen: Man kann das immer schwer sagen. Wer vorher viel erzählt, verquatscht sich sowieso nur selber. Ich kann nur sagen, ich mache mein Bestes und wir werden sehen, wofür es reicht.

Wie viel Spaß macht Ihnen diese WM?

Steffen: Viel Spaß eigentlich. Weil ich jedes Rennen ganz bewusst genieße.

Und das, auch ohne die Medaillenkandidaten der vergangenen Jahre zu sein?

Steffen: Naja, ich habe die letzten Jahre schon Einiges eingesteckt und da ist man nicht mehr ganz so erfolgsgewöhnt. Von daher backt man kleinere Brötchen.

Was wäre ein persönlicher WM-Erfolg im Halbfinale oder Finale?

Steffen: Ehrlich gesagt, sehe ich das jetzt schon als Erfolg. Weil es die drittbeste Zeit seit Verbot der Anzüge ist (Ende 2009, Anmerkung). Unter 54 Sekunden schwimmt nicht jeder einfach so. Deswegen bin ich jetzt zufrieden und stolz und versuche heute Nachmittag noch' mal mein Bestes.

Perspektivisch sind die 100 Meter Freistil weiter ein Thema oder eher die Konzentration auf die 50?

Steffen: Ich konzentriere mich erstmal auf heute Nachmittag und dann können wir danach irgendwann über 2014 und die Folgejahre sprechen.

Haben sie Ihren weiteren Plan für die Zukunft schon im Kopf?

Steffen: Der Plan ist: Ausschwimmen, dann Massage, Essen gehen, Schläfchen halten und dann noch mal 100 Kraul schwimmen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal