Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

DLV-Chef Prokop und NADA fordern Nennung von Namen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Sportpolitik  

DLV-Chef Prokop und NADA fordern Nennung von Namen

06.08.2013, 13:36 Uhr | dpa

DLV-Chef Prokop und NADA fordern Nennung von Namen. DLV-Präsident Clemens Prokop will längere Verjährungsfristen bei Dopingvergehen.

DLV-Präsident Clemens Prokop will längere Verjährungsfristen bei Dopingvergehen. (Quelle: dpa)

München (dpa) - Nach dem Wirbel um die Studie zum Doping in der Bundesrepublik hat Clemens Prokop, Präsident des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV), die Nennung konkreter Namen gefordert.

"Es müssen Ross und Reiter genannt werden", verlangte Prokop bei einer Pressekonferenz in München und mahnte die Veröffentlichung der bisher zurückgehaltenen Langfassung der Studie an. Nur so könne auch der nun aufgekommene "Generalverdacht" gegen bundesdeutsche Athleten ausgeräumt werden.

Bei der Studie handele es sich um ein "sehr erschreckendes Dokument", betonte der Leichtathletik-Präsident. Er hoffe jedoch, dass dieses bewirke, dass nun auch "die letzten Zweifler in Sport und Politik" zum Umdenken bewegt werden könnten. "Jetzt ist die Zeit zum Handeln gekommen." Ziel müssten "ganz klar strafrechtliche Regelungen" sein, betonte Prokop. "Es geht um die Glaubwürdigkeit des Sports und der Sportler."

Auch der der Vorstand der Nationalen Anti Doping Agentur (NADA), Lars Mortsiefer, wünscht sich die Namensnennung der beteiligten Ärzte und Betreuer. "Um ein Gesamtbild zu zeichnen, muss ich sicherlich auch die gesamte Möglichkeit haben, alles zu bewerten" sagte er in Stuttgart am Rande des Betrugsprozesses gegen Radprofi Stefan Schumacher. Er schränkte aber ein: "Das ist eine historische Aufarbeitung, deshalb muss man sich das genau anschauen, was man machen kann und machen darf, rechtlich."

Die NADA habe die Studie unterstützt. "Wir begrüßen die Studie ausdrücklich, denn sie zeigt ja, dass man sich mit der Aufarbeitung dieser wichtigen Thematik beschäftigt" sagte Mortsiefer. Zu den Ergebnissen der Untersuchung wollte er sich nicht äußern. "Um inhaltlich zur Studie Stellung zu nehmen, muss man sie erst mal komplett gelesen haben, denke ich", meinte der promovierte Rechtswissenschaftler.

Bayerns Justizministerin Beate Merk bekräftigte bei der Pressekonferenz ihre Forderung nach einem umfassenden Anti-Doping-Gesetz. "Wir müssen handeln, aufdecken, nicht länger zudecken", forderte die CSU-Politikerin. Die Sportverbände müssten zur Kenntnis nehmen, dass sie die Probleme alleine nicht bewältigen könnten. "Systematisch aufklären, systematisch strafen kann der Sport nicht." Es sei an der Zeit, "endlich ein Doping-Strafrecht zu schaffen, das seinen Namen verdient", betonte Merk.

Zudem forderte Prokop eine längere Verjährungsfrist bei Dopingvergehen. Es sei ein Unding, dass die Verjährungsfrist nur acht Jahre betrage, sagte Prokop im Bayerischen Rundfunk. "Eine der Forderungen muss sein: Wir müssen diese kurze Frist von acht Jahren deutlich verlängern." Betrüger könnten sich dann nie sicher sein, dass ihre zweifelhaften Erfolge Bestand haben.

Er sei überrascht, dass schon seit Ende der 40er-Jahre nicht nur in der Leichtathletik, sondern auch im Fußball, im Rudern und anderen Sportarten gedopt worden sein soll. "Was mich schockiert hat, war, dass offenkundig mit staatlichen Geldern geforscht wurde. Und dass offenkundig, viele Verantwortliche im Sport Bescheid wussten."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Vertrauensbruch 
Pflegerin ahnt nichts von der versteckten Kamera

Nach einem Anfangsverdacht installieren Verwandte das Gerät, die Aufnahmen sind erschreckend. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal