Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Doping-Studie: NADA-Vorstand Lars Mortsiefer will Namen wissen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Sportpolitik  

NADA-Vorstand: Namen aus Bericht wären wichtig

06.08.2013, 13:53 Uhr | dpa

Stuttgart (dpa) - Der Vorstand der Nationalen Anti Doping Agentur (NADA), Lars Mortsiefer, wünscht sich bei der Studie zu Doping in Deutschland die Namensnennung der beteiligten Ärzte und Betreuer.

"Um ein Gesamtbild zu zeichnen, muss ich sicherlich auch die gesamte Möglichkeit haben, alles zu bewerten" sagte er in Stuttgart am Rande des Betrugsprozesses gegen Radprofi Stefan Schumacher. Er schränkte aber ein: "Das ist eine historische Aufarbeitung, deshalb muss man sich das genau anschauen, was man machen kann und machen darf, rechtlich."

Die NADA habe die Studie unterstützt. "Wir begrüßen die Studie ausdrücklich, denn sie zeigt ja, dass man sich mit der Aufarbeitung dieser wichtigen Thematik beschäftigt" sagte Mortsiefer. Zu den Ergebnissen der Untersuchung wollte er sich nicht äußern. "Um inhaltlich zur Studie Stellung zu nehmen, muss man sie erst mal komplett gelesen haben, denke ich", meinte der promovierte Rechtswissenschaftler.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal