Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Seeler fordert Namen: "Kenne keinen, der gedopt hat"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Sportpolitik  

Seeler fordert Namen: "Kenne keinen, der gedopt hat"

06.08.2013, 21:54 Uhr | dpa

Seeler fordert Namen: "Kenne keinen, der gedopt hat". Uwe Seeler hält von Doping nichts.

Uwe Seeler hält von Doping nichts. (Quelle: dpa)

Düsseldorf (dpa) - Uwe Seeler hat sich als Kapitän der deutschen WM-Mannschaft von 1966 gegen erneut erhobene Vorwürfe eines Ephedrinmissbrauchs von Fußball-Nationalspielern gewehrt.

"Ich halte von Doping gar nichts. Ich habe auch nicht gedopt, ich kenne auch keinen, der gedopt hat", sagte der 76-jährige Hamburger bei der Feier zum 50. Geburtstag der Fußball-Bundesliga in Berlin.

"Ich höre das auch. Wenn, dann muss man Namen nennen, die das gemacht haben", forderte Seeler. Laut des veröffentlichten Abschlussberichts "Doping in Deutschland von 1950 bis heute" der Berliner Humboldt Universität belege ein Schreiben des früheren FIFA-Funktionärs Mihailo Andrejevic, "dass drei deutschen Fußballern am Ende des Turniers 'feine Spuren' Ephedrin nachgewiesen wurden."

Der Deutsche Fußball-Bund hat bereits auf eine Studie des Jura-Professor Martin Nolte von der Sporthochschule Köln verwiesen, die sich intensiv mit dem Thema befasst hat und zu dem Ergebnis gekommen sei, "dass bei der WM 1966 kein Dopingvergehen vorlag", hatte DFB-Mediendirektor Ralf Köttker erklärt. "Ich habe in meinem Kreis, in meiner Zeit keinen kennengelernt, der gedopt hat. Wir haben hart gearbeitet, wir sind viel gelaufen und haben nie Probleme gehabt ohne Doping", betonte Idol Seeler, der in 72 Länderspielen 43 Tore für Deutschland erzielt hat.

Für Oliver Bierhoff ist Doping im deutschen Fußball "schwer vorstellbar", sagte der Manager der aktuellen Nationalmannschaft in Berlin: "Aber wenn es Zweifel gibt, wenn es Anhaltspunkte gibt, müssen wir dem nachgehen. Und ich weiß, das werden wir auch." Die Anschuldigungen eines Ephedrinmissbrauchs waren bereits im November 2011 bekanntgeworden. Bei dem Endrundenturnier in England hatte der Weltverband FIFA erstmals bei einer WM Dopingkontrollen eingeführt. Laut FIFA waren alle Proben der WM 1966 negativ.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Das ideale Geschenk – NIVEA Eau de Toilette
bis 18.12.versandkostenfrei bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017